Abo
  • Services:

Version 0.9 von Eclipse 4 erschienen

Eclipse anpassen mit Javascript und CSS

Die freie Entwicklungsumgebung Eclipse 4 setzt auf eine neue Architektur und erlaubt eine umfassende Manipulation der Oberfläche zur Laufzeit. Mit einer verbesserten SWT-Bibliothek können Desktopanwendungen in Flex-Anwendungen umgewandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Eclipse-Projekt begann ursprünglich als integrierte Entwicklerumgebung und entwickelte sich mit Hilfe vielfältiger Plug-ins zu einer umfangreichen Plattform und bildet mittlerweile zugleich ein Framework für Anwendungen auch abseits von Entwickleraufgaben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Atlastitan, Bremen

Bei früheren Versionssprüngen von Eclipse standen neue Funktionen und eine bessere Performance im Vordergrund. Eclipse 4, auch e4 genannt, hingegen setzt auf eine neue Anwendungsarchitektur, um die Entwicklung, Anpassung und Anwendungen von Eclipse-Plug-ins zu vereinfachen.

An die Stelle des monolithischen Kerns, an den Plug-ins angedockt werden, tritt eine serviceorientierte Architektur. Damit soll die Wiederverwendbarkeit vorhandener Funktionen innerhalb von Plug-ins verbessert werden. Bislang konnten Plug-in-Entwickler Funktionen anderer Plug-ins nur durch deren direkte Einbindung ansprechen. Das führte dazu, dass für ein einzelnes Plug-in umfangreiche Abhängigkeiten aufgelöst werden müssen, selbst wenn der Anwender nur einen Bruchteil der Funktionen nutzen will. Der Umbau betrifft auch den Eclipse-Kern selbst, seine Funktionen werden gleichfalls als Services bereitgestellt. Als Folge soll Eclipse ressourcensparender zur Laufzeit werden.

Einer der Nebeneffekte des Umbaus und erklärtes Ziel ist die Bereitstellung der Services auch für andere Programmiersprachen außer Java. Eclipse 4 unterstützt Javascript direkt und erlaubt damit die direkte Manipulation einer laufenden Anwendung beziehungsweise eines Plug-ins und dessen bereitgestellter Ressourcen einschließlich dessen Benutzeroberfläche. Der Zugriff erfolgt dabei ähnlich wie in einem Browser über ein Document Object Model (DOM).

Ziel dieser Maßnahme ist eine flexible Anpassung von Eclipse durch den Benutzer selbst, es können aber auch vollwertige Plug-ins vollständig in Javascript entwickelt werden.

Oberflächen müssen in Eclipse 4 nicht mehr hart programmiert werden, sondern können auch per XML definiert oder über ein Datenmodell erzeugt werden. Die Optik der Oberfläche lässt sich durch CSS beeinflussen. Dabei orientieren sich die CSS-Fähigkeiten an denen moderner Browser.

Ein weiterer Schritt Richtung Web ist eine Actionscript-/Flex-Implementierung von SWT, der Grafikbibliothek für Oberflächen innerhalb von Eclipse. Damit soll es deutlich einfacher werden, Desktopanwendungen in Webanwendungen umzuwandeln. Anpassungen an andere Sprachen und Techniken wie Javascript oder Silverlight sind angedacht.

Obwohl die umfangreichen Änderungen an Eclipse 4 ein großer Fortschritt sind, rufen die Architekturänderungen Bedenken hervor, da sie ein großer Bruch mit den bisherigen Plug-in-Schnittstellen darstellen. Konkret äußerte Doug Schaefer, Hauptentwickler der C-Werkzeuge für Eclipse, in seinem Blog Bedenken. So könnten sich Entwickler und Firmen gezwungen sehen, sich entweder für Eclipse 3.x oder 4.x zu entscheiden, wenn es um die Weiterentwicklung von Plug-ins geht.

Eclipse 4 steht in der stabilen Vorabversion 0.9 unter der Downloadseite des Eclipse-e4-Projektes zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Satan 03. Aug 2009

schonmal das wort "hardcoded" gehoert?

Satan 03. Aug 2009

XML ist aber schnell zusammengebaut. Und muss nicht unbedingt langsam sein.

Datengrab 03. Aug 2009

e17 entwickelt sich ja auch noch...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /