Mitsubishis i-Miev kommt Ende 2010 nach Deutschland

Mitsubishi-Chef: "Die Spielregeln ändern sich"

Der japanische Autobauer Mitsubishi Motors will sein Elektroauto i-Miev ab Ende kommenden Jahres auch in Deutschland verkaufen. Das kündigte Firmenchef Osamu Masuko im Handelsblatt-Interview an. Darin spricht er auch über die Zukunft des Elektroautos und das Ende des bisherigen Geschäftsmodells der Branche.

Artikel veröffentlicht am ,

Handelsblatt: Herr Masuko, Mitsubishi hat mit dem i-Miev jetzt das erste richtige Elektroauto auf den Markt gebracht. Ist das der Beginn einer Revolution?

Osamu Masuko: Es handelt sich um ein Auto, das eine andere Energiequelle für den Antrieb verwendet. Bei der Fahrt wird kein Kohlendioxid ausgestoßen. In diesem Sinne repräsentiert das Auto ein völlig neues Konzept. Wir können mit Sicherheit von einem wichtigen Schritt sprechen.

Handelsblatt: In diesem Jahr wollen Sie nur 2.000 Stück absetzen. Machen Sie den ersten Schritt nicht zu zögerlich?

Masuko: Das hängt mit der beschränkten Produktionskapazität der Batterien zusammen. Zudem müssen die Vorteile eines Elektroautos beim Kunden erst einmal ankommen. Ab dem zweiten Jahr streben wir eine Verbreiterung der Absatzzahl an.

 

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Senior Software Engineer Global Client-Server Licensing Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Handelsblatt: Glauben Sie, dass einmal alle Autos Elektrofahrzeuge sein werden?

Masuko: Wir rechnen damit, dass bis 2020 ein Fünftel der produzierten Fahrzeuge mit Strom fahren werden. Darunter fallen aber auch Plug-in-Hybridfahrzeuge, die zusätzlich noch einen Benzinmotor haben.

Handelsblatt: Elektroautos sind deutlich einfacher herzustellen als Benziner. Ist das technische Wissen der Autoindustrie bald nichts mehr wert?

Masuko: Der Benzinmotor war tatsächlich das Herz des herkömmlichen Autos. Wir haben diese Technik mit hohen Investitionen entwickelt. Wenn wir nun Elektroautos auf den Markt bringen, heißt das, dass wir unsere bisherigen Kapazitäten und Fähigkeiten teilweise nicht mehr nutzen können. Das ist erst einmal paradox. Aber das Elektroauto entspricht als einziges wirklich den globalen Umweltzielen. Selbst wenn es uns als Autohersteller zum Teil infrage stellt, denken wir, dass dieser Schritt für künftige Generationen unverzichtbar ist.

Handelsblatt: Gibt dieser Trend Aufsteigern wie China eine zusätzliche Chance? Sie könnten künftig Elektroautos ausstoßen wie jetzt schon Digitalkameras.

Masuko: Ich denke nicht, dass wir unseren Vorsprung bei Elektrofahrzeugen an die Chinesen abgeben. Um den Motor herum gibt es noch viele andere wichtige Elemente: die Sicherheit, den Fahrspaß oder die Langlebigkeit. Der Umstieg auf den Elektromotor heißt nicht gleich, dass alle anderen Entwicklungen wertlos werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mitsubishis i-Miev kommt Ende 2010 nach Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


elektro-auto... 11. Mai 2010

Einfach per Taskscheduler einen integrierten Föhn und Lenkerheizung das Auto vorheizen.

Ainer v. Fielen 05. Aug 2009

"Tech-News für Profis" ? Und für die Abonnenten: "HiTech-News für Profis"! ;-)

Ainer v. Fielen 05. Aug 2009

Und was entsteht bei der Verbrennung in der Sonne alles für gefährliches Zeugs? Hm? Hä...

Ainer v. Fielen 05. Aug 2009

Jupp, Pajero ist ein spanische Vulgärausdruck für "Wichser"... Eins muss man Mitsubishi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /