Mitsubishis i-Miev kommt Ende 2010 nach Deutschland

Handelsblatt: Was kommt auf die Zulieferer zu?

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) Applikation (Linux)
    Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. Data Base Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Masuko: Wir bauen unsere Benzinmotoren größtenteils selbst. Also werden wir uns erst einmal im eigenen Haus mit dem Problem auseinandersetzen müssen. Es wird sich zwar einiges für die Zulieferer ändern, doch das Elektroauto bedeutet für sie neue Geschäftschancen. Sie werden auch künftig Teile für die neue Fahrzeuggeneration liefern. Ich spreche oft mit unseren Zulieferern. Viel öfter als Zweifel und Bedenken merke ich dabei den Willen, auch in der neuen Zeit mit im Boot zu sein.

Handelsblatt: Wann kommt der i-Miev in Europa in die Geschäfte?

Masuko: Die Europäer zeigen sehr großes Interessen am i-Miev. Wir wollen schon ab der zweiten Hälfte des kommenden Jahres eine Variante mit dem Lenkrad auf der linken Seite für Märkte mit Rechtsverkehr auf den Markt bringen. Zunächst werden wir aber in Großbritannien antreten, weil wir dort Autos mit Rechtslenkung wie in Japan anbieten können. In Deutschland dürfte eine Markteinführung Ende 2010 möglich sein. Wann das Auto wo konkret auf den Straßen auftaucht, ist noch nicht entschieden.

Handelsblatt: Die Reichweite ist eines der Hauptprobleme des Elektroautos. Wann wollen Sie einen i-Miev mit Hilfsmotor zum Nachladen der Batterie auf den Markt bringen?

Masuko: Bis zum Jahr 2013.

Handelsblatt: Warum erst dann?

Masuko: Wir wollen zuerst das Elektroauto als Massenprodukt etablieren. Ein Plug-in-Hybrid, wie Sie ihn beschrieben haben, hat nur Sinn, wenn wir eine stabile Basis für die Massenproduktion haben. Das braucht noch einige Jahre. Außerdem legen unseren Studien zufolge 90 Prozent der Kunden an Werktagen weniger als 40 Kilometer zurück. Für die reicht eine Batterieladung völlig. Selbst am Wochenende fahren 80 Prozent der Menschen unter 60 Kilometer pro Tag. Die Reichweite ist für viele Verbraucher gar kein so großes Problem.

Handelsblatt: Doch der Preis könnte abschreckend wirken. Für umgerechnet 35.000 Euro könnte ich auch zwei Prius-Hybridautos von Toyota kaufen. Wann sinkt der Preis des i-Miev auf Normalmaß?

Masuko: Wir zielen auf einen Preis von rund 15.000 Euro, diesen Betrag halten wir für vernünftig. Dazu müssen wir mindestens 30.000 Stück im Jahr verkaufen. Das wird vermutlich im Jahr 2012 der Fall sein. Dann werden wir weltweit auf eine deutlich höhere Nachfrage stoßen.

Handelsblatt: Welche Infrastruktur wäre nötig, um im Jahr etwa 30.000 Elektroautos absetzen zu können?

Masuko: Am wichtigsten ist es erst einmal, sein Auto zu Hause aufladen zu können. Weitere Ladestationen müssen in Parkhäusern und an Orten entstehen, wo viele Leute sind - in Einkaufszentren etwa oder an Flughäfen. Dann wird die Sache praktikabel für die Kunden. Hier könnten vor allem die Städte mit den Autoherstellern zusammenarbeiten, um die nötigen Stromstationen zur Verfügung zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mitsubishis i-Miev kommt Ende 2010 nach DeutschlandMitsubishis i-Miev kommt Ende 2010 nach Deutschland 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loongson 3A5000
Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

elektro-auto... 11. Mai 2010

Einfach per Taskscheduler einen integrierten Föhn und Lenkerheizung das Auto vorheizen.

Ainer v. Fielen 05. Aug 2009

"Tech-News für Profis" ? Und für die Abonnenten: "HiTech-News für Profis"! ;-)

Ainer v. Fielen 05. Aug 2009

Und was entsteht bei der Verbrennung in der Sonne alles für gefährliches Zeugs? Hm? Hä...

Ainer v. Fielen 05. Aug 2009

Jupp, Pajero ist ein spanische Vulgärausdruck für "Wichser"... Eins muss man Mitsubishi...

Schnuckeli 03. Aug 2009

Es heißt ja auch miev und nicht mief!!!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /