Abo
  • Services:

Handbuch einer neuen Vollformatkamera von Sony aufgetaucht

Sony A850 als abgespeckte Version der A900

Das Handbuch der bislang unangekündigten Spiegelreflexkamera Sony A850 stand für kurze Zeit von einer Sony-Website zum Download bereit. Die neue Vollformatkamera wird demnach eine abgespeckte Version der Sony A900 werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das PDF-Handbuch, das Golem.de vorliegt, listet auch die Spezifikationen der Kamera. Ihr CMOS-Sensor im Format 35,9 x 24 mm erreicht eine Auflösung von 24,6 Megapixeln und kann drei Bilder pro Sekunde aufnehmen. Bei der A900 sind es immerhin fünf Bilder pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Der Sensor ist beweglich aufgehängt und kann so als Bildstabilisator mit jedem beliebigen Objektiv verwendet werden, das an das Alpha-Bajonett passt. Der Sensor kann mit ISO 100 bis 6.400 arbeiten und liegt dabei gleichauf mit der "großen Schwester". Das gilt auch für die Verschlussgeschwindigkeit von 1/8.000 Sekunde.

Ein Blitz ist wie bei der A900 nicht eingebaut. Dafür gibt es einen Blitzschuh mit einer Blitzsynchronisierungsgeschwindigkeit von 1/250. Der Sucher ist mit einer 0,74-fachen Vergrößerung und einer 98-prozentigen Bildfeldabdeckung nicht so üppig wie der aus der A900, die 100 Prozent Bildfeldabdeckung bei gleicher Vergrößerung bietet. Das 3 Zoll große Display auf der Rückseite erreicht eine Auflösung von 920.000 Bildpunkten.

Der Autofokus der A850 besitzt neun Mess- und zehn Hilfspunkte und unterscheidet sich zumindest auf dem Papier nicht von der A900. Wie die A900 speichert auch die A850 auf CompactFlash und Memory Stick Duo.

Das Gehäuse der A850 ist mit 156,3 x 116,9 x 81,9 mm und einem Leergewicht von 850 Gramm genauso groß und schwer wie das der A900. Noch hat Sony die A850 nicht offiziell angekündigt, so dass ein Preis und das Erscheinungsdatum nicht bekannt sind. Die A900 kostet laut Sonys Preisliste 2.800 Euro und ist im Handel ab rund 2.100 Euro erhältlich. Mit der A850 würde Sony eine langsamere Version der A900 ins Rennen schicken - sie kann nur drei statt fünf Bilder pro Sekunde schießen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Auch_Canon_Knipser 06. Aug 2009

im Kleinbildbereich habe ich mit Yashica angefangen und dann mit Contax weitergemacht...

Ainer v. Fielen 05. Aug 2009

Hat jemand zufällig das Handbuch gelesen? Was steht da zu den Rootkits drin?

Chico (Picos... 03. Aug 2009

..an Das Jesus-Video denken. Wer noch?

ja ne, is klar 03. Aug 2009

...oder aber man hat erkannt, dass der Markt nicht noch ein Modell braucht und das ganze...

sellme 03. Aug 2009

"streng geheim" veröffentlicht ..haste schon gehört..


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /