Abo
  • Services:

GC Online: Angeblich 43.000 Besucher - Fortsetzung 2010

Veranstalter geben sich zufrieden, Fachbesucher äußern auch Kritik an Messe

Es soll weitergehen mit der GC Online - jedenfalls halten die Veranstalter die gerade abgelaufene Onlinespielemesse in Leipzig für einen Erfolg und sprechen bereits über die Fortsetzung im Jahr 2010. Ihre selbstgesteckten Ziele haben sie 2009 nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Messe Leipzig haben "43.000 Gamer" die Games Convention Online in Leipzig besucht. Im Vorfeld hatte das Unternehmen erst 70.000, dann nur 50.000 Besucher erwartet - und angesichts weitgehend leerer Hallen dürfte es nicht lange dauern, bis aus der Branche erste Zweifel an den offiziellen Zahlen laut werden.

Inhalt:
  1. GC Online: Angeblich 43.000 Besucher - Fortsetzung 2010
  2. GC Online: Angeblich 43.000 Besucher - Fortsetzung 2010

Messechef Wolfgang Marzin gibt sich in einer Stellungnahme zufrieden: "90 Prozent der Besucher waren Onlinespieler. Damit haben wir genau die Zielgruppe erreicht, die von der Branche erwartet wurde", sagte er. Nach Beobachtung von Golem.de dürfte ein Großteil der Besucher aber andere Onlinespiele mögen als die, die in Leipzig vorrangig ausgestellt wurden. Während das Publikum etwa per T-Shirt seine Begeisterung für World of Warcraft oder Counter-Strike kundtat, waren an den großen Ständen von Browsergames-Anbietern wie Gameforge oder Bigpoint hauptsächlich Titel für Gelegenheitsspieler zu sehen. Schlangen und begeisterte Spieler wie in den Vorjahren auf der Games Convention, als Blizzard zu den Ausstellern zählte, konnte Golem.de nicht beobachten.

Größter Publikumsmagnet unter den "43.000 Gamern" war wohl die Veranstaltung der World Cyber Games, auf der Spiele wie Counter-Strike, Warcraft 3 oder Guitar Hero im Mittelpunkt standen - also Titel, die im eigentlichen Messeprogramm keine Rolle spielten. Ansonsten waren in den beiden Messehallen viele branchenfremde Stände vertreten, von der Bundeswehr bis zum Sportverein aus Leipzig.

GC Online: Angeblich 43.000 Besucher - Fortsetzung 2010 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Leser 06. Aug 2009

... korrupter Artikel... liest sich sehr parteiisch pro Gamescom

Pfui-Pfui 04. Aug 2009

Offensichtlich ist man also noch stolz auf den Artikel. Es geht auch weniger arrogant und...

Ein Gast 04. Aug 2009

Gut zu wissen, dass die gamescom schon vor der ersten Veranstaltung eine führende Messe...

Michael Bilitewski 04. Aug 2009

Und wieder wird verschwiegen, dass die GCO es Gilden und Communities ermöglicht hat sich...

theschneidi 03. Aug 2009

messe leipzig tickets beinhalten freie fahrt im mdv bereich. leipzig liegt in einem dicht...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /