Abo
  • IT-Karriere:

Urteil: 675.000 Dollar Schadensersatz in Filesharing-Prozess

Joel Tenenbaum soll 22.500 US-Dollar pro Lied zahlen

Schneller als erwartet haben sich die Geschworenen im Bostoner Filesharing-Prozess auf ein Urteil geeinigt. Der angeklagte Joel Tenenbaum soll insgesamt 675.000 US-Dollar Schadensersatz zahlen. Er trug das Urteil mit Fassung.

Artikel veröffentlicht am ,

Es hätte schlimmer kommen können für Joel Tenenbaum. Nachdem der Bostoner Student am Freitag alle Vorwürfe der Anklage eingeräumt hatte, brauchten die Geschworenen nicht lange, um ein Urteil zu finden. Für jede der Tenenbaum vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen soll er 22.500 US-Dollar an die Rechteinhaber zahlen. Da ihm die Kläger vorhielten, die Rechte an 30 Musikstücken verletzt zu haben, beläuft sich die Gesamtsumme auf 675.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim

Joel Tenenbaum nahm das Urteil gefasst entgegen. "Ich bin enttäuscht, aber nicht überrascht. Ich bin dankbar, dass es nicht viel mehr geworden ist, dass es keine Millionen sind", erklärte Tenenbaum gegenüber Ars Technica nach dem Urteil. Da Tenenbaum am Freitag zugegeben hatte, Tauschbörsen genutzt zu haben, um sich Musik möglichst billig zu beschaffen, hätten die Geschworenen bis zu 4,5 Millionen US-Dollar Schadensersatz festlegen können. Dass es nicht so viel geworden ist, "ist in meinen Augen ein Signal, dass die Jury die Sache auch von meiner Seite betrachtet hat", sagte Tenenbaum.

Das Urteil im zweiten großen Filesharing-Prozess in den USA fiel deutlich milder aus als das im ersten Prozess. Dort war die angeklagte Jammie Thomas-Rasset von einer Geschworenen-Jury zu insgesamt 1,92 Millionen US-Dollar Schadensersatz verurteilt worden. Während Tenenbaum am Ende alle Vorwürfe zugegeben hatte, blieb Thomas-Rasset bis zum Schluss bei ihrer Darstellung der Sachlage, dass sie keine Musikstücke in eine Tauschbörse hochgeladen hatte.

Noch ist offen, ob Joel Tenenbaum gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Richterin Nancy Gertner hatte bereits vor dem Urteilsspruch der Jury angekündigt, die Höhe der verhängten Schadensersatzsumme auf ihre Verfassungskonformität zu prüfen.

Urteile, in denen ein exzessiver Schadensersatz verhängt wird, verstoßen nach der Rechtsprechung des obersten Gerichts der USA gegen das in der Verfassung verankerte Recht auf einen fairen Prozess. Ein Schadensersatz gilt bisher als fair, solange er das Verhältnis von 9:1 zum tatsächlich entstandenen Schaden nicht übersteigt.
Im Prozess gegen Thomas-Rasset verhängte die Jury pro Musikstück 222.000 US-Dollar Schadensersatz. Tenenbaum soll jetzt 22.500 US-Dollar pro Musikstück zahlen, also nur rund ein Zehntel im Vergleich zu Thomas-Rasset. In diesem enormen Unterschied liegt Sprengstoff für die Plattenfirmen. Bisher haben sie sich stets geweigert, eine nachprüfbare Kostenkalkulation für ihre Ware Musik vorzulegen. Die Geschworenen konnten daher nur willkürliche Annahmen treffen. Sollte sich das oberste Gericht, der Supreme Court, der Sache Rasset-Thomas annehmen, wird er es wohl genauer wissen wollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

Dread 12. Jul 2010

Wikipedia ist KEINE wissenschaftliche Quelle und auch vor Gericht nicht relevant.

aaaaaaaaaaaaaaaa 04. Aug 2009

hmm, wenn ich mir gerade die noch nicht gelöschten threads so ansehe, stelle fest, dass...

redwolf 03. Aug 2009

Ich bin auf deiner Seite, ok, mit deinen Freunden habe ich ein bisschen provoziert. Was...

Der mit dem Blubbb 03. Aug 2009

Wieso? Ich weiß, dass falsch parken bestraft werden kann, also tu ich's nicht. Egal, wie...

Toreon 03. Aug 2009

toll. Das heisst also... 1. Deine Karriere ist für dieses Leben gelaufen. Bist du...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

    •  /