Abo
  • Services:

Urteil: 675.000 Dollar Schadensersatz in Filesharing-Prozess

Joel Tenenbaum soll 22.500 US-Dollar pro Lied zahlen

Schneller als erwartet haben sich die Geschworenen im Bostoner Filesharing-Prozess auf ein Urteil geeinigt. Der angeklagte Joel Tenenbaum soll insgesamt 675.000 US-Dollar Schadensersatz zahlen. Er trug das Urteil mit Fassung.

Artikel veröffentlicht am ,

Es hätte schlimmer kommen können für Joel Tenenbaum. Nachdem der Bostoner Student am Freitag alle Vorwürfe der Anklage eingeräumt hatte, brauchten die Geschworenen nicht lange, um ein Urteil zu finden. Für jede der Tenenbaum vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen soll er 22.500 US-Dollar an die Rechteinhaber zahlen. Da ihm die Kläger vorhielten, die Rechte an 30 Musikstücken verletzt zu haben, beläuft sich die Gesamtsumme auf 675.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen, München
  2. Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim

Joel Tenenbaum nahm das Urteil gefasst entgegen. "Ich bin enttäuscht, aber nicht überrascht. Ich bin dankbar, dass es nicht viel mehr geworden ist, dass es keine Millionen sind", erklärte Tenenbaum gegenüber Ars Technica nach dem Urteil. Da Tenenbaum am Freitag zugegeben hatte, Tauschbörsen genutzt zu haben, um sich Musik möglichst billig zu beschaffen, hätten die Geschworenen bis zu 4,5 Millionen US-Dollar Schadensersatz festlegen können. Dass es nicht so viel geworden ist, "ist in meinen Augen ein Signal, dass die Jury die Sache auch von meiner Seite betrachtet hat", sagte Tenenbaum.

Das Urteil im zweiten großen Filesharing-Prozess in den USA fiel deutlich milder aus als das im ersten Prozess. Dort war die angeklagte Jammie Thomas-Rasset von einer Geschworenen-Jury zu insgesamt 1,92 Millionen US-Dollar Schadensersatz verurteilt worden. Während Tenenbaum am Ende alle Vorwürfe zugegeben hatte, blieb Thomas-Rasset bis zum Schluss bei ihrer Darstellung der Sachlage, dass sie keine Musikstücke in eine Tauschbörse hochgeladen hatte.

Noch ist offen, ob Joel Tenenbaum gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Richterin Nancy Gertner hatte bereits vor dem Urteilsspruch der Jury angekündigt, die Höhe der verhängten Schadensersatzsumme auf ihre Verfassungskonformität zu prüfen.

Urteile, in denen ein exzessiver Schadensersatz verhängt wird, verstoßen nach der Rechtsprechung des obersten Gerichts der USA gegen das in der Verfassung verankerte Recht auf einen fairen Prozess. Ein Schadensersatz gilt bisher als fair, solange er das Verhältnis von 9:1 zum tatsächlich entstandenen Schaden nicht übersteigt.
Im Prozess gegen Thomas-Rasset verhängte die Jury pro Musikstück 222.000 US-Dollar Schadensersatz. Tenenbaum soll jetzt 22.500 US-Dollar pro Musikstück zahlen, also nur rund ein Zehntel im Vergleich zu Thomas-Rasset. In diesem enormen Unterschied liegt Sprengstoff für die Plattenfirmen. Bisher haben sie sich stets geweigert, eine nachprüfbare Kostenkalkulation für ihre Ware Musik vorzulegen. Die Geschworenen konnten daher nur willkürliche Annahmen treffen. Sollte sich das oberste Gericht, der Supreme Court, der Sache Rasset-Thomas annehmen, wird er es wohl genauer wissen wollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 85,55€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dread 12. Jul 2010

Wikipedia ist KEINE wissenschaftliche Quelle und auch vor Gericht nicht relevant.

aaaaaaaaaaaaaaaa 04. Aug 2009

hmm, wenn ich mir gerade die noch nicht gelöschten threads so ansehe, stelle fest, dass...

redwolf 03. Aug 2009

Ich bin auf deiner Seite, ok, mit deinen Freunden habe ich ein bisschen provoziert. Was...

Der mit dem Blubbb 03. Aug 2009

Wieso? Ich weiß, dass falsch parken bestraft werden kann, also tu ich's nicht. Egal, wie...

Toreon 03. Aug 2009

toll. Das heisst also... 1. Deine Karriere ist für dieses Leben gelaufen. Bist du...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /