Abo
  • IT-Karriere:

Heroes in the Sky: Onlinespiel mit fliegenden Kisten

Luftgefechte im Team oder in der PvP-Arena sollen im November 2009 starten

Onlinespiel ist gleich Rollenspiel? Das gilt bei der großen Mehrheit der Titel auf der GC Online. Aber es gibt Ausnahmen, etwa die actionlastige Flugsimulation Heroes in the Sky von Gamigo. Die will PC-Piloten ab November 2009 in Massively-Multiplayer-Luftschlachten versetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Action-Flugsimulation Heroes in the Sky klettern Spieler in Flugzeuge aus dem Zweiten Weltkrieg und kämpfen für Achsenmächte oder Alliierte. Das Programm soll Solomissionen bieten, vor allem aber kooperative Einsätze im Team mit groß angelegten, teils an historischen Vorbildern angelehnten Luftschlachten sowie Kämpfe in Player-versus-Player-Arenen.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Spieler sausen sowohl über ein virtuelles Europa als auch über den Himmel des Pazifikraums - den die Entwickler gut kennen, das Spiel stammt von einem südkoreanischen Studio namens Gameus. Die asiatische Version ist bereits online, die deutsche soll kräftig überarbeitet und angepasst werden.

Spieler fangen als Anfänger mit einem alten Doppeldecker an und arbeiten sich mit steigender Erfahrung und durch das Erfüllen von Missionen allmählich in die höchsten Ränge von Luftwaffe oder Air Force vor. Mit verdientem Geld kaufen Piloten neue Flugzeuge und verbessern sie mit kräftigerer Panzerung oder Waffen.

Heroes in the Sky soll im November 2009 starten, vorher plant Publisher Gamigo eine geschlossene Betaphase - Interessierte können sich schon jetzt auf der offiziellen Webseite anmelden. Das Programm verwendet einen Downloadclient, die Basisversion soll kostenlos spielbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Shaka Zulu 31. Aug 2010

Du hast es sehr vornehm formuliert... Das Zauberwort heisst: "World of Tanks" hier findet...

re 05. Nov 2009

hat jemand eine ahnung wann das zeug startet?

re 05. Nov 2009

bei mir funktioniert die **** auch nicht habe aber die Mails bekommen und das gemacht was...

Unknown - er 28. Okt 2009

als erstes machst dir nen gamigo-account, danach meldest du dich bei HIS an, danach...

anonym 21. Okt 2009

Ich habe heute eine eMail mit Link zum Client und Teilnahmebestätigung für die BETA...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /