IMHO: Kommunikationskiller iPhone

Gesprächsversuche mit iPhone-Nutzern

Man sitzt beim Essen oder im Café in netter Runde mit Kollegen und Freunden. Und dann passiert es: Der Erste zückt sein iPhone, fixiert den Bildschirm, drückt wild auf dem Gerät herum und verfällt in einen apathischen Schockzustand.

Artikel veröffentlicht am ,

Es ist ansteckend. Es dauert nicht lang, dann erwischt die Schockstarre den Nächsten in der Runde. Bestenfalls ein Brummen ist bei direkter Ansprache zu vernehmen. Übersetzt: "Bitte nicht stören".

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Überhaupt hat es den Anschein, als habe das iPhone einen großen Freiheitsdrang. Wo man hinguckt, sieht man Menschen auf den Geräten herumtatschen. Während andere Telefone ihr Leben meist in der Tasche fristen, erblickt das iPhone oft das Licht. Am Flughafen oder auf Konferenzen aufgrund der Zielgruppe leicht erklärbar, doch auch im Fußballstadion? Gefühlter Marktanteil: mindestens 75 Prozent.

Anfällig sind vor allem Männer. Frau oder Freundin des Betroffenen verflucht das Gerät schnell, sobald der Göttergatte beginnt, in einer Parallelwelt aus Multitouch und Apps zu leben.

Andere Telefone erweitern die Kommunikationsmöglichkeiten der Menschen. Das iPhone ersetzt sie.

IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

franzel1111 22. Aug 2009

Ist das jetzt das Sommerloch auf Golem.de. Nix interessantes zu berichten, da beleuchten...

weinema 21. Aug 2009

Kann ich zu 100% zustimmen und immer wieder bestätigen!

/dev/null 21. Aug 2009

Auch toll sind Menschen, die innerhalb von maximal 1,5 Sekunden ans Handy gehen, wenn es...

Biene Maja 21. Aug 2009

Ja und nu ?

hier sind nur... 21. Aug 2009

Ei-T Nuhs für Pröfis.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz DP) 480€ • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate-Deals (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 229€) [Werbung]
    •  /