• IT-Karriere:
  • Services:

Analoges Twittern im Betahaus

Seine Partner staunen dann über Jonas' großes Büro. Ist das alles euers und arbeiten die alle für euch? "Ich sag dann natürlich: jaja", sagt er und grinst. Nach der echten Erklärung finden die meisten das Betahaus dann interessant. Ein Umfeld, in dem viel passiert.

Stellenmarkt
  1. DB Netz AG, Frankfurt (Main)
  2. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg

Alle, die im Haus arbeiten, befinden sich "in einer Art Schwebezustand", sagt Jonas. Selbst der "Klangteppich", der entsteht, wenn es in den großen Räumen mal lauter wird, gefällt ihm. Er lasse sich leichter ignorieren, als wenn zwei Menschen in einem kleinen Büro quatschen.

Menschen im Schwebezustand

Betahaus-Arbeiter wollen aber meist sowieso nicht nur ihre Ruhe, sondern auch vom Umfeld profitieren. So schätzt es ein kleines Team von iPhone-Entwicklern, dass sie schnell Feedback zu ihren Anwendungen bekommen. Und wer mal eben einen Grafiker sucht oder Fragen zu Förderanträgen hat, wird fündig - im Betahaus haben viele Nutzer Erfahrung mit so etwas.

Um diese Art der Zusammenarbeit zu erleichtern, bedient sich das Betahaus selbstverständlich moderner Mittel: Es gibt eine Bürowebseite, ein Wiki und eine Mailingliste. Das Projekt ist mit einer eigenen Facebook-Seite aktiv und viele Nutzer haben entsprechende Accounts bei Facebook, Xing und Co.

Doch das Besondere am Betahaus ist, dass es nicht nur die virtuellen sozialen Netze nutzt, sondern deren Konzept in die Realität rückübersetzt. Ähnlich wie bei Instant Messengern, die zeigen, wer gerade online ist, sollen die Nutzer künftig sehen können, wer gerade im Haus ist.

So verbindet das Betahaus mühelos die digitale mit der analogen Welt, das Twittern mit dem Hacken auf der Schreibmaschine. Analoges Twittern eben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Analoges Twittern im Betahaus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

K.A.I.N. 06. Aug 2009

Ja, wir armen Bürger, die wir so gerade über die Runden kommen. Wie können wir es nur...

puffbesitzer 05. Aug 2009

du bist zu billig!!!

Horstmann123 05. Aug 2009

Einer fing an, irgendeinen Blödsinn auf einen Zettel zu krakeln, schrieb nen Namen drauf...

hurz 05. Aug 2009

… oder war möglicherweise auch auf besseren Unis als Du (bzw. hat mehr daraus...

Mutschler 05. Aug 2009

wirklich. ich tue das sehr gerne.


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

    •  /