Abo
  • Services:
Anzeige

Analoges Twittern im Betahaus

Seine Partner staunen dann über Jonas' großes Büro. Ist das alles euers und arbeiten die alle für euch? "Ich sag dann natürlich: jaja", sagt er und grinst. Nach der echten Erklärung finden die meisten das Betahaus dann interessant. Ein Umfeld, in dem viel passiert.

Alle, die im Haus arbeiten, befinden sich "in einer Art Schwebezustand", sagt Jonas. Selbst der "Klangteppich", der entsteht, wenn es in den großen Räumen mal lauter wird, gefällt ihm. Er lasse sich leichter ignorieren, als wenn zwei Menschen in einem kleinen Büro quatschen.

Anzeige

Menschen im Schwebezustand

Betahaus-Arbeiter wollen aber meist sowieso nicht nur ihre Ruhe, sondern auch vom Umfeld profitieren. So schätzt es ein kleines Team von iPhone-Entwicklern, dass sie schnell Feedback zu ihren Anwendungen bekommen. Und wer mal eben einen Grafiker sucht oder Fragen zu Förderanträgen hat, wird fündig - im Betahaus haben viele Nutzer Erfahrung mit so etwas.

Um diese Art der Zusammenarbeit zu erleichtern, bedient sich das Betahaus selbstverständlich moderner Mittel: Es gibt eine Bürowebseite, ein Wiki und eine Mailingliste. Das Projekt ist mit einer eigenen Facebook-Seite aktiv und viele Nutzer haben entsprechende Accounts bei Facebook, Xing und Co.

Doch das Besondere am Betahaus ist, dass es nicht nur die virtuellen sozialen Netze nutzt, sondern deren Konzept in die Realität rückübersetzt. Ähnlich wie bei Instant Messengern, die zeigen, wer gerade online ist, sollen die Nutzer künftig sehen können, wer gerade im Haus ist.

So verbindet das Betahaus mühelos die digitale mit der analogen Welt, das Twittern mit dem Hacken auf der Schreibmaschine. Analoges Twittern eben.

 Analoges Twittern im Betahaus

eye home zur Startseite
K.A.I.N. 06. Aug 2009

Ja, wir armen Bürger, die wir so gerade über die Runden kommen. Wie können wir es nur...

puffbesitzer 05. Aug 2009

du bist zu billig!!!

Horstmann123 05. Aug 2009

Einer fing an, irgendeinen Blödsinn auf einen Zettel zu krakeln, schrieb nen Namen drauf...

hurz 05. Aug 2009

… oder war möglicherweise auch auf besseren Unis als Du (bzw. hat mehr daraus...

Mutschler 05. Aug 2009

wirklich. ich tue das sehr gerne.


Internetszene.de / 05. Aug 2009

Betahaus: Office Sharing in Berlin



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Keine Kopfhörerbuchse

    HierIch | 19:15

  2. Sabotage?

    newyear | 19:15

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 19:15

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    Milber | 19:14

  5. Clinton ist angekommen...

    Wlad | 19:13


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel