Crowdsourcing - alle mal mitmachen

Bei Live Music ging es indes weitaus weniger anarchisch zu als bei dem völlig offen angelegten Romanprojekt. Denn der Plot war bereits geschrieben, eine Art Romeo-und-Julia-Geschichte, deren Hauptdarsteller Musikinstrumente sind. Ein Programm, mit dem sich die 3D-Animationen erstellen ließen, gab es auch. Außerdem durfte nicht jeder mitmachen.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
Detailsuche

Die Initiatoren luden nur Nutzer von Facebook dazu ein. Und sie teilten den Film in viele kleine Sequenzen. Mehr als 50.000 Menschen aus 101 Ländern registrierten sich auf der Seite, 17.000 luden die Software herunter. Zwei Monate hatten die Teilnehmer Zeit, um eigene Szenen zu entwickeln. Wöchentlich stimmten dann die User über die besten Resultate ab. Die Gewinner bekamen kleine Belohnungen von Landaus Partnerfirmen, einem Chip- und einem Computerhersteller etwa. Schlussendlich wählte aber eine professionelle Jury die besten 51 Teilnehmer. Die Zeichnungen der Auserwählten zusammengenommen ergeben nun den Film. Die Gewinner bekamen 500 Dollar und ihr Name taucht im Abspann auf.

Das Vorgehen könnte Schule machen. Auch die israelische Firma Aniboom und der Fernsehsender Fox kündigten kürzlich an, dass Zeichner ab sofort um die Teilnahme an einem neuen Ferienspecial ringen dürften. Landau sagt, er plant bereits ein ähnliches Projekt - in abendfüllender Länge.

Verdirbt Crowdsourcing die Preise?

Dagmar Gebert ist freie Zeichnerin. Sie hält von diesen Experimenten nichts. Nicht nur, weil das Ergebnis in ihren Augen nicht sonderlich hochwertig anmutet. "Solche Aktionen untergraben nur die Preise und machen die Qualität des Animationsfilms generell kaputt." Das Outsourcing hat die Branche bereits schwer gebeutelt. Trickfilme werden heute überwiegend in Billigländern gezeichnet. "Nur wenn es in bestimmten Bundesländern Fördergelder gibt, lassen diese Firmen Teile dort zeichnen, zu entsprechend niedrigen Preisen." Gebert ärgert zudem, "dass sich zig Leute dafür den Hintern platt sitzen und die Herrschaften dann freie Auswahl haben, was genommen wird und was nicht."

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Crowdsourcing kommt die Macher in der Tat recht billig. Die 51 Gewinner haben jeweils 500 Dollar für ihre Leistung bekommen, macht 25.500 Dollar sozialabgabenfreie Lohnkosten. In Relation zu den Produktionskosten von insgesamt eine Million Dollar sind das nur Peanuts. "Was ich bestimmt sagen kann ist, dass die Kohle im Trickfilm nicht die Zeichner oder Animatoren bekommen", sagt Gebert. Produzent Landau antwortet darauf lediglich, dass es eben schon immer Leute gegeben hätte, die neuen Technologien kritisch gegenüberstünden.

Doch auch auf Facebook hat sich eine Gegenbewegung gegründet. Anti-Mass-Animation-Mitglied Leigh Hodgkinson aus London fragt sich dort, warum andere Branchen nicht ähnlich vorgehen. Und schlägt vor: "Hey Steuerberater, hier sind alle meine Zahlen für das Jahr. Wie wär's, wenn ihr euch mal dransetzt? Und ich entscheide mich dann, wer den besten Job gemacht hat, und benutze das dann für meine Steuererklärung." [von Tina Klopp, Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Crowdsourcing - alle mal mitmachen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Hallo21 04. Feb 2011

SellaBand sagt Konnichiwa: Die fuhrende Musik- Crowdfunding-Plattform startet nun...

Susanne Fischer 21. Jan 2011

Die führende Musik-Crowdfunding-Plattform SellaBand präsentiert sich vom 22. bis 26...

Der Kaiser! 04. Aug 2009

@ 04. Aug 2009

...manchmal, nicht immer



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /