Abo
  • Services:
Anzeige

Das Internet wird lokal

dotBerlin streitet für neue TLDs

Weil das Internet zu voll geworden ist, fordern Initiativen die Einführung lokaler Internetendungen wie .berlin. Ihr Plan könnte schon im nächsten Jahr Realität werden.

Die Revolution des Internets wird in Berlin geplant, in einem kleinen Büro im Stadtteil Schöneberg. Dort sitzt das Unternehmen dotBerlin. Johannes Lenz und zwei Mitstreiter arbeiten zusammen an einem Plan. Sie sind es leid, dass es so viele .de-Internetadressen gibt und fordern: Her mit .berlin! Der deutschen Hauptstadt wollen sie eine eigene Top Level Domain (TLD) organisieren, eine Internetendung wie beispielsweise .com oder .info.

Anzeige

Johannes Lenz fallen auf Anhieb mehrere Gründe ein, warum seine Stadt eine eigene Endung braucht: Das Internet werde immer lokaler und Berliner Unternehmen und Organisationen könnten sich damit besser im Netz präsentieren. Anstatt www.zoo-berlin.de könnte der Berliner Zoo künftig die Adresse www.zoo.berlin benutzen.

Zudem seien Domains ein knappes Gut geworden. Mehr als zwölf Millionen .de-Adressen gibt es mittlerweile in Deutschland. "Sinnvolle Adressen sind kaum noch registrierbar", sagt Lenz. Mit dieser Ansicht stehen die Unternehmer von dotBerlin nicht alleine da. In Paris, London, Madrid und anderen Metropolen haben sich ähnliche Initiativen gegründet, auch kleinere Städte wie Köln oder Düsseldorf sind interessiert an ihrer eigenen Top Level Domain.

Die Idee für lokale Internetadressen ist fast so alt wie das Internet selbst. Schon in den neunziger Jahren hatte sich in New York City eine Initiative gegründet, um für die Adresse .nyc zu kämpfen. Unterstützt wurde sie von der lokalen Wirtschaft und der Stadt - bis am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in das World Trade Center flogen. In den Wirren des Terroranschlags verflüchtigten sich die Pläne, vorerst gab es wichtigere Probleme zu lösen, die Idee geriet in Vergessenheit.

Wiederbelebung einer Idee

"Wir haben die Idee für lokale Domains wiederbelebt", sagt Lenz. Er und seine Mitstreiter haben ein Konzept erarbeitet und Kontakt zur Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (kurz: ICANN) aufgenommen. Die ICANN ist so etwas wie die Aufsichtsbehörde des Internets und entscheidet darüber, welche Endungen es geben darf und welche nicht. "Wir sind von Anfang an auf positives Interesse gestoßen", sagt Lenz.

Das Internet wird lokal 

eye home zur Startseite
nochwaszumthema 19. Aug 2009

Die Denic hat sich in diesem Fall vollkommen richtig verhalten: "Last die mal machen".

quadser 19. Aug 2009

gibt doch schon zoo-berlin.de ?

purejuice 19. Aug 2009

Vollkommen willkürliche Grenzziehung? Hört sich fast schon wie diese "3-Strikes-Regel...

krankerautor 19. Aug 2009

http://www.dotkoeln.de/index.php/ueber-koeln.html haben die irgendwie den selben text wie...

dopplereffekt 19. Aug 2009

Für mich ergibt das keinen Sinn. Wieso wollen die .berlin haben? Hört sich für mich nach...


Heinkas DNs & DN-News / 18. Aug 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. SGH Service GmbH, Hildesheim
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 14:44

  2. Re: 300¤

    El Gato | 14:34

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  4. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    picaschaf | 14:19

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel