GC Online: Auf der Jagd nach dem neuen Geschäftsmodell

Leipziger Spielemesse nach erstem Tag vor allem für Geschäftsleute erfolgreich

Blizzard gilt mit World of Warcraft als Meister des lukrativen Onlinespiels - zu Recht? Auf der Games Convention in Leipzig ging es auch um Geld, Lizenzen und das nächste lukrative Geschäftsmodell.

Artikel veröffentlicht am ,

"Hunderttausend Euro für zweitausend neue Spieler - da kann ich woanders mehr erreichen", sagte der Marketingchef eines deutschen Publishers auf der GC Online im Gespräch mit Golem.de. Nach dem ersten Tag auf der Leipziger Spielemesse fällt auch das Fazit der Messeleitung ernüchternd aus. In einer offiziellen Pressemitteilung spricht sie vage davon, dass "Tausende" von Onlinespielern vor Ort gewesen seien - Erfolgsmeldungen klingen anders. 50.000 Besucher hat sich die Messeleitung als Ziel gesetzt, aber wenn an den Folgetagen Samstag und Sonntag kein Wunder geschieht, dürfte dieses Ziel kaum erreichbar sein.

Stellenmarkt
  1. Spezialist SAP BI/BW (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

In den vergangenen Jahren, vor dem Entschluss der Branche pro GamesCom in Köln, hatte die Games Convention in Leipzig alle fünf Hallen des Messegeländes genutzt, rund 200.000 Besucher waren vor Ort. Auf der neu positionierten GC Online waren es gerade mal zwei Hallen - und in denen war am ersten Tag noch jede Menge Luft. Gedränge kam fast nur im E-Sport-Bereich etwa der World Cyber Games auf, oder wenn Aussteller mit viel Getöse T-Shirts in die Menge werfen ließen.

Bei Fachbesuchern allerdings herrschte nach Eindruck von Golem.de durchaus positive Stimmung: Für viele Branchenmitglieder ergab sich die Gelegenheit, sich auf den neuesten Stand etwa von Onlinegeschäftsmodellen bringen zu lassen. So hat Heiko Hubertz - Chef des Browsergame-Entwicklers und -Publishers Bigpoint - darauf hingewiesen, dass sein Unternehmen mit jedem aktiven Spieler mehr monatlichen Umsatz generiert als World of Warcraft mit seinem Abomodell. Die Vertreter weiterer Firmen, die etwa auf Item Shops setzen, haben das bestätigt - langfristig führen derartige finanzielle Ströme sicher zu einem Umbruch in der Spielebranche.

Echten Gewinn dürfte die GC Online den internationalen Besuchern bringen - vor allem jenen aus dem asiatischen Raum. Viele Vertreter von deutschen Firmen suchen derzeit händeringend nach entweder günstigen oder guten Onlinespielen aus Fernost, die sich in Lizenz und mit Micropayment auch hierzulande betreiben lassen.

Einen Schritt weiter geht NHN, Koreas führender Publisher und Betreiber des größten koreanischen Portals Hangame. Das Unternehmen nutzte die GC Online, um seinen Einstieg in den europäischen Markt mit deutsch- und spanischsprachigen Games anzukündigen. Weltweit würden 240 Millionen Nutzer NHN-Titel spielen, so der NHN-Chef Kim Jeong-Ho. Für den Start im deutschen Markt stellte er in Leipzig drei Spiele vor, bereits am kommenden Dienstag sei "Soldier Front" auf Deutsch verfügbar. Langfristig plant das Unternehmen die Anpassung weiterer Spiele, vor allem von Sport- und Actionspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Datenlabor: Polizei soll Daten schneller auswerten können
    Datenlabor
    Polizei soll Daten schneller auswerten können

    Die Polizei in NRW soll auch bei Großeinsätzen schnell digital Daten auswerten können. Dafür gibt es nun ein sogenanntes Datenlabor.

  2. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

  3. Zetta: Russisches E-Auto mit originellem Antrieb soll 2021 kommen
    Zetta
    Russisches E-Auto mit originellem Antrieb soll 2021 kommen

    Die Serienproduktion des ersten russischen Elektroautos Zetta soll bald beginnen. Der Kleinwagen verfügt als Besonderheit über Radnabenmotoren.

Siga9876 02. Aug 2009

Schau die Simpsons-Folge wo Bart zum Militär will. Auch wegen dem Gez-Copter der Homer...

FALSCH 01. Aug 2009

Quatsch! Bei der ersten GC waren 80 Tausend Leute. Diese Messe hier ist ein Witz. Ich war...

 01. Aug 2009

Also müssen nun alle Messen der Welt in Leipzig stattfinden - oder es hagelt...

Snugels 01. Aug 2009

Seien wir doch mal ehrlich. Wir arbeiten überwiegend für Dinge, die wir nicht wirklich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /