Abo
  • Services:

Frei Parken in San Francisco

Programmierer hacken Parkuhr mit Chipkarte

Drei Programmierer haben gestern auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas erklärt, wie sie die mit einem Computer ausgerüsteten Parkuhren des kanadischen Hersteller MacKay Meters geknackt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Parkuhren vom Typ Guardian XLE, von denen allein in San Francisco gut 25.000 Stück aufgestellt sind, können nicht nur mit Münzen gefüttert werden. Autofahrer können sich die Parkgebühr auch von einer Chipkarte abbuchen lassen.

Karte mit Nennwert 999,99 US-Dollar

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Die Karten gibt es mit Nennwert 20 oder 50 US-Dollar zu kaufen. Jacob Appelbaum, Joe Grand und Chris Tarnovsky gelang es jedoch, sich auf eine Karte den Betrag 999,99 US-Dollar zu buchen. Sie belauschten zunächst die Kommunikation zwischen Karte und Parkuhr und zeichneten sie mit Hilfe eines Oszilloskops auf. Dabei fiel ihnen auf, dass die Karte über keine digitale Signatur verfügt. Die Authentifizierung erfolgt über ein Passwort, das die Parkuhr der Karte schickt. Die muss das Passwort nicht einmal kennen, es reicht, wenn sie der Parkuhr mitteilt, es sei korrekt.

Auf der Basis ihrer Daten stellten sich die drei dann eine Chipkarte mit dem höchstmöglichen Betrag her, die zudem nie leer wird. Obwohl MacKay Meters angibt, seine Parkuhren gegen Betrug zu schützen, brauchten Appelbaum, Grand und Tarnovsky nach eignen Angaben nur drei Tage, um die Karte zu fälschen.

Kein Schutz vor Manipulationen

"Wir wohnen in San Francisco. Unsere Steuergelder gehen in ein System mit einem Loch, durch das Geld verloren gehen kann. Wir zahlen dann für die Folgen", sagte Grand. In den USA sind bereits mehrfach Sicherheitslücken in Parkuhren aufgedeckt worden. Sie hätten schon verschiedene Typen untersucht und festgestellt, dass die Geräte nicht gegen Manipulationen geschützt seien. "Sobald man sich physischen Zugang zu dem Gerät verschafft hat, kann man es abhören", so Grand. "Viele Hersteller von Parkuhren gehen wohl davon aus, dass sich niemals jemand Zugang zu den Geräten verschafft."

Die Stadt sei besorgt über die Sicherheitslücke und wolle die Parkuhren zusammen mit MacKay sicher machen, sagte ein Sprecher der Stadt dem US-Branchensdienst CNet. Allerdings plane die Stadt schon jetzt die Einführung von Parkuhren, an denen Autofahrer mit Kreditkarte zahlen können. Die Aufstellung der Parkuhren im Jahr 2003 soll zwischen 25 und 35 Millionen US-Dollar gekostet haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

qwertzuiop1 02. Aug 2010

Nein... wir wissen mehr... wir wissen dass "es" mal prinzipiell möglich ist. Die...

fred corpula 01. Aug 2009

weil es mir damals die parkscheiben aus karton oder plastik angetan haben .. :)

xsosos 01. Aug 2009

Will man klauen Kreditkarten-Daten, muss man nur aufstellen Parkuhr und ein paar Stunden...

RaiseLee 01. Aug 2009

HAHAHAHAHAA OWND!!!+++elfelfe

7bit 01. Aug 2009

Ich meine: immerhin fällt sowas ja jedesmal auf den Hersteller zurück dem jetzt...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /