Harman Kardons erste netzwerkfähige AV-Receiver

Die Schnittstellen am AVR 760/660

Es lassen sich vier HDMI-Quellen, drei Komponentenquellen und drei S-Video-Quellen anschließen. Ein Cinch-Videoeingang sitzt an der Gehäusefront, um etwa Spielehandhelds oder portable Wiedergabegeräte bequem anschließen zu können. Die Ausgabe erfolgt über HDMI oder über Komponente. Die beiden Receiver können zudem als HDMI-Repeater dienen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Frontend-Entwickler:in
    LBD-Beratungsgesellschaft mbH, Berlin (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auf der Audioseite gibt es acht Digitaleingänge; je drei optische und drei koaxiale auf der Rückseite und je einen optischen und einen koaxialen auf der Vorderseite. Auf der Rückseite sitzen zwei Digitalausgänge, je einmal optisch und koaxial.

Dazu kommen noch 7.1-Kanal-Direkteingänge zur Verwendung mit externen Surround-Decodern und 7.1-Vorverstärkerausgänge für externe Verstärker oder Aktivlautsprecher. Zwei Subwoofer-Ausgänge für direkten Anschluss von Aktiv-Subwoofern finden sich ebenfalls an den Receivern, die damit einen 5.2- oder 7.2-Betrieb ermöglichen. Der AVR 760 kann bei der automatischen Kalibrierung im Unterschied zum AVR 660 beide Subwoofer getrennt messen und anpassen.

Bis zu zwei Räume versorgen

Im Multiroom-Betrieb kann der AVR 660 einen zweiten Raum mit Musik versorgen, während der AVR 760 einen zweiten Raum auch mit Video beliefern kann. Bei beiden Geräten muss aber auf 7.1- oder 7.2-Kanalklang verzichtet werden, wenn es in zwei Räumen Ton geben soll. Dann stehen im ersten Raum 5.1- und im zweiten Raum 2.1-Klang zur Verfügung.

Die Inbetriebnahme und die weitere Bedienung soll ein neues, hochauflösendes Bildschirmmenü vereinfachen. Dessen Menüs blenden sich transparent über laufende Videos. Auch die hintergrundbeleuchtete Fernbedienung wurde neu gestaltet. Eine Systemsteuerung über einen RS-232-Port ist weiterhin möglich.

Der AVR 760 wird 2.499 Euro kosten, für den AVR 660 gibt Harman Kardon 1.999 Euro an. Die Auslieferung wurde für September 2009 angekündigt - in diesem Monat werden die Geräte auch auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Harman Kardons erste netzwerkfähige AV-Receiver
  1.  
  2. 1
  3. 2


Hanns Krey 03. Aug 2009

Ich bin auch von Yamaha (DSP AX2) zu HK, den ich zum Glück in der Nachbarschaft verkaufen...

ElZar 02. Aug 2009

ich brauch eher ne mindestlautstärke damit der woofer angesprochen wird. die ist aber so...

ElZar 31. Jul 2009

Hab nen AVR147 mit SUB-TS7 woofer.. kann nur sagen der hammer.. das paket war seine 800...

Barbara... 31. Jul 2009

Hätte ich mir gewünscht, daß die Receiver gleich MPEG4 und Konsorten wiedergeben können.

md (Golem.de) 31. Jul 2009

stimmt! danke



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /