• IT-Karriere:
  • Services:

Harman Kardons erste netzwerkfähige AV-Receiver

Die Schnittstellen am AVR 760/660

Es lassen sich vier HDMI-Quellen, drei Komponentenquellen und drei S-Video-Quellen anschließen. Ein Cinch-Videoeingang sitzt an der Gehäusefront, um etwa Spielehandhelds oder portable Wiedergabegeräte bequem anschließen zu können. Die Ausgabe erfolgt über HDMI oder über Komponente. Die beiden Receiver können zudem als HDMI-Repeater dienen.

Stellenmarkt
  1. ifap GmbH, Martinsried
  2. Materna Information & Communications SE, Berlin, Dortmund, Dresden, Köln, Düsseldorf

Auf der Audioseite gibt es acht Digitaleingänge; je drei optische und drei koaxiale auf der Rückseite und je einen optischen und einen koaxialen auf der Vorderseite. Auf der Rückseite sitzen zwei Digitalausgänge, je einmal optisch und koaxial.

Dazu kommen noch 7.1-Kanal-Direkteingänge zur Verwendung mit externen Surround-Decodern und 7.1-Vorverstärkerausgänge für externe Verstärker oder Aktivlautsprecher. Zwei Subwoofer-Ausgänge für direkten Anschluss von Aktiv-Subwoofern finden sich ebenfalls an den Receivern, die damit einen 5.2- oder 7.2-Betrieb ermöglichen. Der AVR 760 kann bei der automatischen Kalibrierung im Unterschied zum AVR 660 beide Subwoofer getrennt messen und anpassen.

Bis zu zwei Räume versorgen

Im Multiroom-Betrieb kann der AVR 660 einen zweiten Raum mit Musik versorgen, während der AVR 760 einen zweiten Raum auch mit Video beliefern kann. Bei beiden Geräten muss aber auf 7.1- oder 7.2-Kanalklang verzichtet werden, wenn es in zwei Räumen Ton geben soll. Dann stehen im ersten Raum 5.1- und im zweiten Raum 2.1-Klang zur Verfügung.

Die Inbetriebnahme und die weitere Bedienung soll ein neues, hochauflösendes Bildschirmmenü vereinfachen. Dessen Menüs blenden sich transparent über laufende Videos. Auch die hintergrundbeleuchtete Fernbedienung wurde neu gestaltet. Eine Systemsteuerung über einen RS-232-Port ist weiterhin möglich.

Der AVR 760 wird 2.499 Euro kosten, für den AVR 660 gibt Harman Kardon 1.999 Euro an. Die Auslieferung wurde für September 2009 angekündigt - in diesem Monat werden die Geräte auch auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Harman Kardons erste netzwerkfähige AV-Receiver
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 85€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn. Vergleichspreis 99,99€)
  2. (Hardware, PC-Zubehör und mehr für kurze Zeit reduziert)
  3. 36,48€ (Vergleichspreis ca. 56€)
  4. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...

Hanns Krey 03. Aug 2009

Ich bin auch von Yamaha (DSP AX2) zu HK, den ich zum Glück in der Nachbarschaft verkaufen...

ElZar 02. Aug 2009

ich brauch eher ne mindestlautstärke damit der woofer angesprochen wird. die ist aber so...

ElZar 31. Jul 2009

Hab nen AVR147 mit SUB-TS7 woofer.. kann nur sagen der hammer.. das paket war seine 800...

Barbara... 31. Jul 2009

Hätte ich mir gewünscht, daß die Receiver gleich MPEG4 und Konsorten wiedergeben können.

md (Golem.de) 31. Jul 2009

stimmt! danke


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /