Abo
  • Services:

Ein Auto für Blinde

Assistenzsysteme ermöglichen Blinden das Autofahren

Wissenschaftler in den USA haben ein Auto entwickelt, mit dem Blinde fahren können. Sie haben das Fahrzeug mit einer Reihe von Assistenzsystemen ausgestattet, die dem Fahrer die Informationen liefern, die er zum Beschleunigen, Bremsen und Lenken braucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer erinnert sich nicht an den Film Der Duft der Frauen - an die Szene, als der verbitterte, blinde Colonel a.D. Frank Slade, gespielt von Al Pacino, im Ferrari durch Brooklyn rast, während ihn sein Begleiter, der Schüler Charlie Simms, dirigiert. Ganz so schick wie der italienische Sportwagen ist das von einer Gruppe US-Wissenschaftler entwickelte Fahrzeug zwar nicht. Aber dafür ermöglicht es, was der Film suggeriert, in der Realität: dass Blinde Auto fahren können.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Bei dem Auto handelt es sich um einen sogenannten Dirt Buggy, den die Konstrukteure vom Robotics and Mechanisms Laboratory (RoMeLa) des Virginia Polytechnic Institute and State University, kurz Virginia Tech, in Blacksburg mit einer Reihe von technischen Hilfsmitteln ausgestattet haben. Die Technik, wie etwa laserbasierte Entfernungsmesser, stammt ursprünglich von einem komplett autonom agierenden Fahrzeug, das am Virginia Tech für die von der Darpa veranstalteten Urban Challenge entwickelt worden war.

Assistenz statt Autonomie

Die Ausrüstung wurde so angepasst, dass der blinde Fahrer die Entscheidungen trifft und dabei von der Technik unterstützt wird. "Das ist kein autonomes Fahrzeug, sondern eines, das mit Technik ausgestattet ist, die dem Fahrer die Informationen liefert, die er braucht, damit er es kontrollieren und steuern kann", analysiert Marc Maurer, Vorsitzender des US-Blindenverbandes National Federation of the Blind (NFB). "Es stellt den ersten Schritt hin zu Autos dar, die Blinde fahren können, was uns Zugang zu etwas verschafft, das wir vorher nicht hatten: Transport in einem Fahrzeug, das dann verfügbar ist, wenn wir es brauchen."

 

Dazu waren eine Reihe von Neuentwicklungen nötig, beispielsweise Instrumentenanzeigen für die nichtsehenden Fahrer. Der Tachometer des Autos etwa besteht aus einer vibrierenden Weste. Das Lenkrad liefert akustische Hinweise darauf, wie weit der Fahrer eingeschlagen hat. Eine Maschinenstimme gibt ihm Hinweise auf die Richtung, in die er steuern soll. Auf einer taktilen Landkarte, die mit Druckluft funktioniert, kann der Fahrer sich über den Straßenverlauf und Hindernisse um das Auto herum informieren.

Bessere Hinweise als menschlicher Beifahrer

Das Auto sei ein toller erster Schritt, resümierte Wes Majerus nach einer Probefahrt. Die Anweisungen des Steuerungssystems seien viel präziser als die eines menschlichen Beifahrers. Der beschränke sich normalerweise auf vage Aussagen wie "links abbiegen", die aber nicht unbedingt hilfreich seien. "Bedeutet das, ein wenig nach links einzuschlagen, oder müssen wir richtig scharf abbiegen?", so Majerus, Technikexperte am Jernigan Institute der NFB in Baltimore. Majerus war der erste Blinde, der mit dem Auto gefahren ist.

Den Anstoß zu der Entwicklung hatte die NFB gegeben, die 2004 die Blind Driver Challenge ins Leben gerufen hat. Die Idee war, dass sich verschiedene US-Universitäten daran beteiligen und eigene Konzepte entwickeln, um Blinden das Autofahren zu ermöglichen. Virginia Tech war nach eigenen Angaben die einzige Universität, die diese Herausforderung angenommen hat.

Praxistest mit Jugendlichen

Heute wird das Fahrzeug seinen ersten öffentlichen Test durchlaufen: Dann bekommen blinde Jugendliche die Möglichkeit, den Buggy zu fahren. Der Test ist Teil des Programms der vom NFB organisierten Veranstaltung Youth Slam. Der NFB Youth Slam, der an der Universität des US-Bundesstaates Maryland in College Park stattfindet, geht morgen zu Ende.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 105,85€ + Versand

Auchdagegen 05. Aug 2009

Nicht alles was machbar ist muß man machen. Es gibt Sachen, da sollte man besser die...

spanther 03. Aug 2009

Endlich von A nach B kommen ohne diese doofen Fahrausbildungen und Führerscheine...

Ronnyronn 02. Aug 2009

gibt da nen ganz interessanten Artikel hier http://www.oliveira-online.net/wordpress...

Wikifan 02. Aug 2009

Und wenn doch, bekommt er den Ehrentitel "Brand N00Bian"

tastenklopper 01. Aug 2009

"Maßvoll", wenn eine Gefahrenbremsung nötig wäre, weil sonst ein Passant umgesemmelt...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /