Abo
  • Services:

Semsix - Videoportale werden zur Musiksammlung

Musiksuchmaschine bereitet Musikvideos mit Metadaten auf

Die Stuttgarter Studenten Martin Jakobus und Ingo Schock haben mit Semsix eine Musiksuchmaschine entwickelt, die sich des großen Repertoires von Videoplattformen bedient. Durch intelligente Erkennung der Musikvideos können diese nach Künstler und Album gefiltert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Semsix ermöglicht es, die Videoplattformen Youtube, Vimeo und Myvideo nach Musik zu durchsuchen. Die gefundenen Videos werden von Semsix erkannt und können dadurch den Einträgen einer Musikdatenbank zugeordnet und dementsprechend übersichtlich dargestellt werden. Die Musik erscheint also wie eine gut geordnete Musiksammlung und nicht wie das Durcheinander einer normalen Websuche.

Semsix zeigt immer das qualitativ beste Musikvideo

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. Fidor Solutions AG, München

Darüber hinaus ermittelt Semsix anhand mehrerer Faktoren die Qualität der Musikvideos und spielt für ein entsprechendes Lied immer das Video mit der besten Qualität ab. So wird ein offizielles Musikvideo immer einer Handyaufnahme von einem Konzert vorgezogen.

Die eingebaute Lyrics-Suche ermöglicht es, anhand einiger Wörter aus dem Liedtext passende Lieder zu finden. So sollen Nutzer auch dann zum Ziel kommen, wenn sie Titel oder Künstler nicht kennen. Die Liedtexte können zudem beim Abspielen angezeigt werden.

Auch Webradios findet Semsix. Dabei kann nach Sendernamen, dem Genre und der Stadt des Senders gesucht werden.

Nutzer können per Doppelklick oder Drag-and-Drop Playlisten erstellen, abspeichern und mit einem Link weitergegeben.

Suche kombiniert verschiedene freie Datenbanken

Technisch wurde Semsix auf Bais von Adobe Flex realisiert und kommt als Flash-Applikation daher. Die Metainformationen zu Alben und Künstlern werden aus den Musikdatenbanken MusicBrainz und Discogs bezogen. Die Liedtexte stammen aus dem LyricWiki und für die Webradiosuche wird die Radiodatenbank RadioTime verwendet.

Semsix steht seit dem heutigen 31. Juli 2009 unter semsix.com in der Version 1.0 bereit und kann kostenlos genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

volker76 02. Aug 2009

und: http://blog.thetubetubetool.com/ - enjoy!

mauszeiger 01. Aug 2009

Du solltest den Piratenpartei Banner mal aus deiner Signatur nehmen. Dein Gefasel ist...

bliblablub 31. Jul 2009

sind die seiten nicht ein bisschen vollständiger und benutzerfreundlicher? http://www...

+-+ 31. Jul 2009

standard quality: mono MP3 High quality: AAC sound

xxx-Nr.2 31. Jul 2009

Gabs das nicht schon mal bei muvibee? Wie aussieht ist deren Seite aber nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /