Abo
  • Services:

Sony plant neue E-Book-Reader

Servicehandbücher tauchen in Forum auf

In einem Forum sind die Servicehandbücher von zwei bislang noch unbekannten Sony-E-Book-Readern aufgetaucht. Beide Geräte sind offensichtlich auch für den europäischen Markt vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony will offenbar zwei neue E-Book-Reader auf den Markt bringen. Im Forum Sony Insider hat ein Nutzer Dokumente für zwei Geräte mit den Typenbezeichnungen PRS-300 und PRS-600 gepostet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Bei den Dokumenten, die auf Juli 2009 datiert sind, handelt es sich um Servicehandbücher, die unter anderem den Aufbau der Geräte beschreiben. Sie stammen nach Angaben des Nutzers aus Sonys Reference Library, die nur autorisierten Nutzern zugänglich ist.

PRS-300 mit Tastenbedienung

Der PRS-300, der mit seinen Tasten am rechten Rand dem in Deutschland erhältlichen Modell PRS-505 ähnelt, soll in den Farben Rot, Schwarz und Silber auf den Markt kommen. Details über die Geräte verraten die Handbücher nur wenige. So wird das 220 Gramm schwere Gerät mit knapp 16 x 11 cm etwas kleiner als der PRS-500. Möglicherweise wird dadurch auch der Bildschirm etwas kleiner. Die Speicherkapazität liegt bei 440 MByte. Das Gerät wird unter anderem die Formate PDF, BBeB und ePub verarbeiten. Mit einer Akkuladung soll der Leser je nach Dateiformat bis zu 7.500-mal umblättern können.

PRS-600 hat einen Touchscreen

Das größere Gerät PRS-600 hat keine Bedienelemente, ähnelt eher dem PRS-700BC D und wird über einen Touchscreen verfügen. Das Gerät ist etwa 17 x 12 cm groß und wiegt knapp 300 Gramm. Der interne Speicher hat einen Kapazität von 380 MByte. Anders als der PRS-300 bietet der PRS-600 die Möglichkeit, den Speicher mit Hilfe einer Speicherkarte (SD und Memory Stick) zu vergrößern. Der PRS-600 kann die Formate PDF, BBeB und ePub verarbeiten. Auch die Akkukapazität ist mit bis zu 7.500-mal umblättern vergleichbar. Aus den Lizenzbedingungen geht hervor, dass dieses Gerät Audiodateien im MP3-Format abspielen wird. Auch der PRS-600 wird in Rot, Schwarz und Silber erhältlich sein.

Laut der Dokumente sind beide Geräte nicht nur für den nordamerikanischen, sondern auch für den europäischen Markt geplant. Über Preise und Einführungsdaten machten die Servicehandbücher naturgemäß keine Angaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Siga9876 01. Aug 2009

Bücher ? Ich rede von ganz anderen Zielgruppen - Zeitschriften für YellowPress...

Siga9876 31. Jul 2009

Stimmt. Die OLPCs haben auch Spezial-Displays iirc. Aber Heise/Computerbild/ComputerClub2...

Einfach prüfen 31. Jul 2009

Kein Text


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /