Abo
  • Services:
Anzeige

Abbuchungsärger bei World of Warcraft

Blizzard-Partner Payment One bucht längst bezahltes Geld zurück

Einer von Blizzards Zahlungspartnern, Payment One, hat überraschend und ohne Vorwarnung Abonnementgebühren für World of Warcraft (WoW) rückgebucht. Das führte zu einer Sperrung verschiedener Accounts, empörten Blizzard-Kunden und der Frage nach dem Verbleib des Geldes.

Payment One dient Blizzard als Zahlungspartner für US-Kunden, die ihre Abogebühren über die Telefonrechnung begleichen wollen. Nun hat Payment One laut Kundenberichten ohne Vorankündigung Geld zurückgebucht, das teils vor Monaten an Blizzard überwiesen und längst über die Telefongesellschaft vom Kundenkonto abgebucht wurde.

Anzeige

Die von Payment One rückgebuchten Summen sollen dabei ungewöhnlich sein und nicht den Abogebühren entsprechen. Mal seien es 60-mal 5 US-Dollar gewesen, berichtet ein WoW-Spieler im Blizzard-Forum. Auf Nachfrage der Betroffenen bei ihren - teils ehemaligen - Telefonanbietern habe sich jedoch herausgestellt, dass keine Abbuchungsprobleme mit Payment One verzeichnet seien.

Doch wo ist das Geld geblieben? Payment One selbst soll unkooperativ sein, verlangt von nachfragenden Kunden die Bezahlung des Geldes - auf nichtelektronischem Wege, angeblich aus Sicherheitsgründen. Die Vermutung liegt aber nahe, dass dann Kunden damit auch die Möglichkeit genommen wird, ihrerseits wieder zu viel gezahltes Geld zurückzubuchen.

Die Beschwerden der Kunden bei Payment One laufen dabei ins Leere - auch Anfragen der Kollegen von Ars Technica endeten in der Dauerwarteschleife oder mit dem Rauswurf aus der Leitung. Entsprechend wenden sich die Betroffenen an Blizzard - und werden dort wieder an ihren Telefonanbieter und Payment One verwiesen. Klar ist nur: Bis das rückgebuchte Geld der WoW-Abonnenten nicht bezahlt ist, bleiben die Accounts gesperrt.

Blizzard steht nun in der Kritik, die Kunden mit ihren Problemen alleine zu lassen. Die bisherigen Statements und Beileidsbekundungen haben die Stimmung nicht verbessern können. Die Kunden fordern Konsequenzen - zumal Payment One bereits in der Vergangenheit unangenehm aufgefallen ist.

Im November 2002 wurde eBillit von der Federal Trade Commission (FTC) wegen unerlaubter Abbuchungen zur Rückzahlung von 1,6 Millionen US-Dollar verurteilt - im gleichen Monat benannte sich eBillit in Payment One um.


eye home zur Startseite
someone 02. Aug 2009

... nicht unbedingt nur! Das Blizzard sich mit solchen dubiosen Firmen überhaupt einlässt...

Sisaroth 02. Aug 2009

------------------------------------------------------- Da muß ich dir wiedersprechen...

Fakt ist 01. Aug 2009

Wenn alles klappt, macht es Spass. So aber sieht man wieder, wie anfällig der Kunde bei...

Wendy o Williams 31. Jul 2009

Selber schuld!!! Wer so blöd ist und für ein Spiel Nutzungsgebühren zahlt das man auch...

dumbo 31. Jul 2009

ohja... besonders wenn man max 2,3 Stunden am Tag dafür Zeit hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    Squirrelchen | 06:16

  2. Re: Warum nicht früher?

    Crass Spektakel | 05:50

  3. Zu schnell

    Crass Spektakel | 05:43

  4. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel