Abo
  • Services:

Kein Pirate Bay mehr in den Niederlanden

Urteil: Pirate Bay muss Nutzer aus den Niederlanden blocken

Neue Niederlage für Pirate Bay: Ein Gericht in den Niederlanden hat die Betreiber angewiesen, den Bittorrent-Tracker in den Niederlanden zu sperren. Die Betreiber müssen die Sperre innerhalb von zehn Tagen umsetzen. Andernfalls droht ihnen eine Strafe von bis zu 3 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Niederländische Surfer dürfen künftig nicht mehr den Bittorrent-Tracker Pirate Bay nutzen. Das hat ein Gericht in Amsterdam entschieden, berichtet die schwedische Tageszeitung The Local. Die Organisation Bescherming Rechten Entertainment Industrie Nederland (etwa: Gesellschaft zum Schutz der Rechte der Unterhaltungsindustrie, kurz: Brein) hatte gegen die Pirate-Bay-Betreiber geklagt, weil sie die Urheberrechte ihrer Mitglieder verletzten. Brein ist der Branchenverband der niederländischen Film- und Musikindustrie.

Stellenmarkt
  1. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln
  2. Allianz Deutschland AG, München

Das Gericht gab Brein Recht und ordnete an, die Betreiber, von denen das Urteil nur Frederik Neij, Peter Sunde und Gottfrid Svartholm Warg nennt, müssten den Datenverkehr aus und in die Niederlande sperren. Es ist allerdings weder klar, wie sich das Gericht die technische Umsetzung seines Urteils vorstellt, noch wie es dessen Durchsetzung erzwingen will, falls die Pirate-Bay-Betreiber diese verweigern.

Frist von zehn Tagen

Das Gericht gab Neij, Sunde und Warg zehn Tage Zeit, um die Verfügung umzusetzen. Für jeden weiteren Tag hat ihnen das Gericht eine Strafe von 30.000 Euro bis zu einer Höchstsumme von 3 Millionen Euro angedroht.

Sie hätten von den Verfahren nichts gewusst und seien nicht vorgeladen worden, sagten Neij, Sunde und Warg dem Blog Torrentfreak. Sie wollten Berufung gegen das Urteil einlegen, kündigten sie gegenüber dem Blog an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

MKessel 21. Aug 2009

Falsch. Es ist der Typ in der Bar, der einem sagt, wo man die Waffe besorgen kann. Der...

MKessel 21. Aug 2009

So hat halt jeder seine Prioritäten und wählt entsprechend. So soll es auch sein. Mir...

Justizar 01. Aug 2009

Ich frage mich, wozu die überhaupt in Berufung gehen. Das Gericht wollte ihnen schlie...

7bit 01. Aug 2009

Damit ist noch lange nicht der Zugriff aus Holland unterbunden wie gefordert, höchstens...

blubb³ 01. Aug 2009

gemeint ist das nirgends ein "Aus" Knopf existiert und die Seiten ja nur links zu servern...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /