Imageworks gibt OSL und Field3d als Open Source frei

Tochter von Sony Pictures startet fünf Open-Source-Projekte

Der zu Sony Pictures gehörende Special-Effects- und Animationsspezialist Imageworks veröffentlicht fünf intern genutzte Softwareprojekte als Open Source. Dazu zählen die Open Shading Language, ein Maya-Plug-in zur Kameramaskierung und Field3d, eine Bibliothek zum Speichern von Voxel-Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Imageworks war an Filmen wie Watchmen, Operation Walküre, Hancock, Beowulf und I am Legend sowie den kommenden Kinofilmen Alice im Wunderland und Roland Emmerichs 2012 beteiligt. Seit Jahren nutzt Imageworks dazu freie Software, allen voran Linux. Mit der Veröffentlichung eigener Projekte als Open Source wolle man nun etwas zurückgeben, heißt es in einer Ankündigung des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

So stellt Imageworks unter anderem die Softwarebibliothek Field3D zum Speichern von Voxel-Daten als Open Source zur Verfügung. Die Bibliothek umfasst C++-Klassen, die Voxel-Dateien sowohl im Speicher als auch in einem auf HDF5 basierenden Dateiformat speichern. Entwickelt wurde die Software, um drei unterschiedliche, bei Imageworks verwendete Dateiformate zum Speichern von Voxel-Daten zu ersetzen. Heute ist Field3d die Basis von Imageworks' Simulation-Framework- und Volume-Rendering-Software und wird aktiv in der Filmproduktion eingesetzt.

Bei der ebenfalls freigegeben Open Shading Language (OSL) handelt es sich um eine einfache, an C angelehnte Shader-Sprache, die Konzepte wie Radiance Closures, Bidirektionale Reflektanzverteilungsfunktionen (BRDF) und verzögertes Ray-Tracing abdeckt. Das Projekt umfasst die komplette Sprachspezifikation, einen Compiler, der OSL in Assembler-ähnlichen Bytecode umwandelt, einen Interpreter sowie eine Funktionsbibliothek. Dank klarer C++-APIs sollen sich die Komponenten leicht in existierende Renderer und andere Applikationen integrieren lassen. Der Quelltext soll zudem Erweiterungen und die Entwicklung zusätzlicher Backends ermöglichen, beispielsweise um die Effekte auf GPUs oder Spezialhardware auszuführen.

Mit Maya Reticle steht eine Erweiterung für die 3D-Software Maya bereit, die die Festlegung von Standardkameramasken erlaubt. Die Bibliothek Scala Migrations soll bei der Verwaltung von Upgrades und Rollbacks für Datenbankschemata helfen. Damit lassen sich Code und Datenbankschemata gemeinsam verwalten, so dass mehrere Entwickler gleichzeitig Schemata verändern, lokal testen und später in ein Versionskontrollsystem einchecken können. Die Software basiert auf Ruby on Rails. Eine Abstraktionsschicht sorgt dafür, dass verschiedene Datenbankhersteller unterstützt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das fünfte Projekt heißt Pystring, eine Sammlung von C++-Funktionen, die das Verhalten von Pythons Stringfunktionen nachahmen.

Imageworks fasst seine Open-Source-Projekte unter opensource.imageworks.com zusammen. Gehostet werden die Projekte bei Google Code. Alle stehen unter einer BSD-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /