Abo
  • Services:
Anzeige

Steve Ballmer: Wir haben bei Netbooks versagt

Microsoft-Chef kündigt High-End-Netbooks noch für dieses Jahr an

Steve Ballmer hat auf dem jährlichen Analystentreffen freimütig bekannt, dass Microsoft und die Computerhersteller bislang dabei versagt hätten, den Nutzern die richtigen Netbooks anzubieten. Nötig seien flache Geräte mit mehr Rechenpower und vor allem größeren Displays.

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat auf dem Financial Analyst Meeting 2009 Selbstkritik geübt. Microsoft, Intel, Dell, HP, Acer, Toshiba und Asus hätten es bislang nicht geschafft, leistungsfähige Netbooks mit einem größeren Display anzubieten. "Wie zum Teufel konnte es passieren, dass wir das alle vermasselt haben?", fragte Ballmer in die Runde.

Anzeige

Seine beiden älteren Söhne besäßen schöne Lenovo-Laptops, so der Milliardär. Als er jedoch eines Tages ein kleines Acer-Netbook mit nach Hause brachte, begannen die Kinder sich darum zu streiten. "Ihr habt doch eure eigenen Notebooks, wo ist verdammt noch mal das Problem? Warum streitet ihr euch um diesen Rechner, den ich nur mit nach Hause gebracht habe, um damit etwas rumzuspielen?", sei Ballmers Reaktion gewesen. Doch für die Kinder sei das Acer-Netbook interessant, weil es "cool und leicht" und "einfach zu halten" sei.

Doch mittlerweile seien die beiden Ballmer-Söhne auch mit einem Netbook nicht mehr zufrieden und beklagten sich: "Papa, das Display ist zu klein. Warum können wir kein Netbook kriegen, das ein Display hat wie unser Lenovo?"

Solche High-End-Netbooks sollen aber noch dieses Jahr auf den Markt kommen, versprach Ballmer. Intel bezeichne sie als "ultra-thin". Und wenn die Unternehmenskunden nach solchen Rechnern mit einem größeren Bildschirm und etwas mehr Performance fragten, werde es bald eine entsprechende Angebotspalette geben. Dies sei sehr wichtig für die Steigerung des Aktionärsvermögens und des Umsatzes. "Solche Geräte wird es aber wahrscheinlich nicht für 299 oder 399 (US-Dollar) geben." Sie würden teurer sein und eine gute Performance bieten.

Allerdings trägt Microsoft weitgehend selbst die Schuld an den kleinen Displays, Festplatten und Speicherausstattungen von Netbooks. Der Softwarehersteller verkauft seine besonders billige ULCPC-Lizenz von Windows XP nur an PC-Hersteller, wenn diese sich an eine recht magere Ausstattung halten: 1 GByte RAM, maximal 160 GByte Festplattenplatz (zu Anfang sogar nur 80 GByte) und ein 10,2-Zoll-Display dürfen es maximal sein.

Gerüchten zufolge plant Microsoft mit der Einführung von Windows 7 Lockerungen entsprechender Vorgaben, auch für Windows XP.


eye home zur Startseite
age 03. Aug 2009

"braucht Windows immer mehr Bildschirmfläche weil jedes Fenster neben der Nutzlast auch...

d2 03. Aug 2009

Und wenn Steves Kinder einen fahren lassen, dann duftet das nach Rosen!

naund 03. Aug 2009

MSN

QDOS 03. Aug 2009

Wieso verschwenden? Das Trackpad wäre sowieso unterhalb der Tastatur, sofern das Lenovo...

Duselklatscher 02. Aug 2009

Du hattest nie ein Air in den Fingern oder?! ... AUA!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Hamburg
  2. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Daimler AG, Esslingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 199€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: G.Fast wird in Deutschland Nischentechnologie...

    spezi | 20:05

  2. Re: Und ich kriege noch nicht einmal die...

    RichardEb | 20:03

  3. Re: Leider etwas zu spät gemerkt

    spezi | 20:02

  4. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    zuschauer | 20:01

  5. Re: Äh, jo, das wars dann für mich.

    logi | 19:59


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel