Abo
  • Services:
Anzeige

Steve Ballmer: Wir haben bei Netbooks versagt

Microsoft-Chef kündigt High-End-Netbooks noch für dieses Jahr an

Steve Ballmer hat auf dem jährlichen Analystentreffen freimütig bekannt, dass Microsoft und die Computerhersteller bislang dabei versagt hätten, den Nutzern die richtigen Netbooks anzubieten. Nötig seien flache Geräte mit mehr Rechenpower und vor allem größeren Displays.

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat auf dem Financial Analyst Meeting 2009 Selbstkritik geübt. Microsoft, Intel, Dell, HP, Acer, Toshiba und Asus hätten es bislang nicht geschafft, leistungsfähige Netbooks mit einem größeren Display anzubieten. "Wie zum Teufel konnte es passieren, dass wir das alle vermasselt haben?", fragte Ballmer in die Runde.

Anzeige

Seine beiden älteren Söhne besäßen schöne Lenovo-Laptops, so der Milliardär. Als er jedoch eines Tages ein kleines Acer-Netbook mit nach Hause brachte, begannen die Kinder sich darum zu streiten. "Ihr habt doch eure eigenen Notebooks, wo ist verdammt noch mal das Problem? Warum streitet ihr euch um diesen Rechner, den ich nur mit nach Hause gebracht habe, um damit etwas rumzuspielen?", sei Ballmers Reaktion gewesen. Doch für die Kinder sei das Acer-Netbook interessant, weil es "cool und leicht" und "einfach zu halten" sei.

Doch mittlerweile seien die beiden Ballmer-Söhne auch mit einem Netbook nicht mehr zufrieden und beklagten sich: "Papa, das Display ist zu klein. Warum können wir kein Netbook kriegen, das ein Display hat wie unser Lenovo?"

Solche High-End-Netbooks sollen aber noch dieses Jahr auf den Markt kommen, versprach Ballmer. Intel bezeichne sie als "ultra-thin". Und wenn die Unternehmenskunden nach solchen Rechnern mit einem größeren Bildschirm und etwas mehr Performance fragten, werde es bald eine entsprechende Angebotspalette geben. Dies sei sehr wichtig für die Steigerung des Aktionärsvermögens und des Umsatzes. "Solche Geräte wird es aber wahrscheinlich nicht für 299 oder 399 (US-Dollar) geben." Sie würden teurer sein und eine gute Performance bieten.

Allerdings trägt Microsoft weitgehend selbst die Schuld an den kleinen Displays, Festplatten und Speicherausstattungen von Netbooks. Der Softwarehersteller verkauft seine besonders billige ULCPC-Lizenz von Windows XP nur an PC-Hersteller, wenn diese sich an eine recht magere Ausstattung halten: 1 GByte RAM, maximal 160 GByte Festplattenplatz (zu Anfang sogar nur 80 GByte) und ein 10,2-Zoll-Display dürfen es maximal sein.

Gerüchten zufolge plant Microsoft mit der Einführung von Windows 7 Lockerungen entsprechender Vorgaben, auch für Windows XP.


eye home zur Startseite
age 03. Aug 2009

"braucht Windows immer mehr Bildschirmfläche weil jedes Fenster neben der Nutzlast auch...

d2 03. Aug 2009

Und wenn Steves Kinder einen fahren lassen, dann duftet das nach Rosen!

naund 03. Aug 2009

MSN

QDOS 03. Aug 2009

Wieso verschwenden? Das Trackpad wäre sowieso unterhalb der Tastatur, sofern das Lenovo...

Duselklatscher 02. Aug 2009

Du hattest nie ein Air in den Fingern oder?! ... AUA!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. NEVARIS Bausoftware GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  2. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  3. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  4. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  5. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  6. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  7. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  8. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  9. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  10. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. I'm made in Russia

    HorkheimerAnders | 05:36

  2. Re: Redundanz

    cry88 | 05:36

  3. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:56

  4. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    SJ | 04:42

  5. Re: Sind die dann genau so überteuert und...

    bombinho | 04:35


  1. 06:24

  2. 21:36

  3. 16:50

  4. 14:55

  5. 11:55

  6. 19:40

  7. 14:41

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel