Abo
  • Services:

Steve Ballmer: Wir haben bei Netbooks versagt

Microsoft-Chef kündigt High-End-Netbooks noch für dieses Jahr an

Steve Ballmer hat auf dem jährlichen Analystentreffen freimütig bekannt, dass Microsoft und die Computerhersteller bislang dabei versagt hätten, den Nutzern die richtigen Netbooks anzubieten. Nötig seien flache Geräte mit mehr Rechenpower und vor allem größeren Displays.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat auf dem Financial Analyst Meeting 2009 Selbstkritik geübt. Microsoft, Intel, Dell, HP, Acer, Toshiba und Asus hätten es bislang nicht geschafft, leistungsfähige Netbooks mit einem größeren Display anzubieten. "Wie zum Teufel konnte es passieren, dass wir das alle vermasselt haben?", fragte Ballmer in die Runde.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Seine beiden älteren Söhne besäßen schöne Lenovo-Laptops, so der Milliardär. Als er jedoch eines Tages ein kleines Acer-Netbook mit nach Hause brachte, begannen die Kinder sich darum zu streiten. "Ihr habt doch eure eigenen Notebooks, wo ist verdammt noch mal das Problem? Warum streitet ihr euch um diesen Rechner, den ich nur mit nach Hause gebracht habe, um damit etwas rumzuspielen?", sei Ballmers Reaktion gewesen. Doch für die Kinder sei das Acer-Netbook interessant, weil es "cool und leicht" und "einfach zu halten" sei.

Doch mittlerweile seien die beiden Ballmer-Söhne auch mit einem Netbook nicht mehr zufrieden und beklagten sich: "Papa, das Display ist zu klein. Warum können wir kein Netbook kriegen, das ein Display hat wie unser Lenovo?"

Solche High-End-Netbooks sollen aber noch dieses Jahr auf den Markt kommen, versprach Ballmer. Intel bezeichne sie als "ultra-thin". Und wenn die Unternehmenskunden nach solchen Rechnern mit einem größeren Bildschirm und etwas mehr Performance fragten, werde es bald eine entsprechende Angebotspalette geben. Dies sei sehr wichtig für die Steigerung des Aktionärsvermögens und des Umsatzes. "Solche Geräte wird es aber wahrscheinlich nicht für 299 oder 399 (US-Dollar) geben." Sie würden teurer sein und eine gute Performance bieten.

Allerdings trägt Microsoft weitgehend selbst die Schuld an den kleinen Displays, Festplatten und Speicherausstattungen von Netbooks. Der Softwarehersteller verkauft seine besonders billige ULCPC-Lizenz von Windows XP nur an PC-Hersteller, wenn diese sich an eine recht magere Ausstattung halten: 1 GByte RAM, maximal 160 GByte Festplattenplatz (zu Anfang sogar nur 80 GByte) und ein 10,2-Zoll-Display dürfen es maximal sein.

Gerüchten zufolge plant Microsoft mit der Einführung von Windows 7 Lockerungen entsprechender Vorgaben, auch für Windows XP.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

age 03. Aug 2009

"braucht Windows immer mehr Bildschirmfläche weil jedes Fenster neben der Nutzlast auch...

d2 03. Aug 2009

Und wenn Steves Kinder einen fahren lassen, dann duftet das nach Rosen!

naund 03. Aug 2009

MSN

QDOS 03. Aug 2009

Wieso verschwenden? Das Trackpad wäre sowieso unterhalb der Tastatur, sofern das Lenovo...

Duselklatscher 02. Aug 2009

Du hattest nie ein Air in den Fingern oder?! ... AUA!


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /