Symantecs Gewinn bricht um 58 Prozent ein

Firmenkunden fahren Ausgaben für Security und Storage-Produkte herunter

Symantec, Hersteller von Sicherheits- und Storage-Software, musste in seinem ersten Finanzquartal 2009/2010 einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen. Die Unternehmenskunden übten sich in Kaufzurückhaltung.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec verzeichnete in seinem ersten Finanzquartal einen Gewinn von 73 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie), nach 172 Millionen US-Dollar (20 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel von 1,65 auf 1,43 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 34 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten auf der Grundlage 36 Cent pro Wertpapier sehen wollen. Auch beim Umsatz wurden die Prognosen der Börsenexperten mit 1,49 Milliarden US-Dollar verfehlt.

Finanzchef James Beer sagte, dass sich die Firmenkunden in der Weltwirtschaftskrise auf die Wartung ihrer bestehenden Software statt auf den Kauf neuer Lizenzen konzentrieren würden. "Ich würde hier keine unmittelbare Trendumkehr erwarten", sagte er. Zum Jahresende könne die Kaufbereitschaft wieder steigen, da dann die Budgettöpfe geleert würden. Mit den Erfolgen im Endkundengeschäft ist Beer dagegen "ziemlich zufrieden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Furgas 06. Aug 2009

Aeh? Du liest schon auch die vorhergehenden Kommentare, oder? :) Furgas

lalala 31. Jul 2009

Yup, fehlt nur noch das Loblied auf einfache HTML Seiten :-)

alter schnee 31. Jul 2009

Thompson ist nicht mehr chairman bei Symantec...

alter schnee 31. Jul 2009

lass mich raten , hast seit 5 jahren ueberhaupt keinen kontakt mit Symantec software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /