Abo
  • Services:

Preisbrecher von Dell? 17-Zoll-Notebook für 399 Euro

Blu-ray und Full-HD-Display als Option

Dell erkundet neue Preisbereiche im 17-Zoll-Segment von Notebooks. Ab Werk soll es das Inspiron 17 für 429 Euro inklusive Lieferung geben. Die Grundausstattung ist allerdings eher schwach, so dass viel Geld für - durchaus interessante - Zusatzoptionen ausgegeben werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Für 399 Euro - plus 30 Euro Versand - will Dell ein 17-Zoll-Notebook der Inspiron-Linie auf den Markt bringen. Bei diesem Preis bekommt der Anwender aber in vielen Bereichen nur eine Minimalausstattung. Der Arbeitsspeicher ist nur 1 GByte groß, viel zu wenig für das mitgelieferte Vista Home Basic, und im Inneren des 3,1-Kilo-Boliden arbeitet nur ein Celeron 900 (2,2 GHz, 1 MByte L2 Cache).

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Prozessor ist mit 35 Watt TDP nicht gerade sparsam und besitzt nur einen CPU-Kern. Einzig erwähnenswert ist bei dem Sparangebot das 17-Zoll-Display mit 1.600 x 900 Pixeln Auflösung. Zum Spielen in dieser Auflösung reicht Intels Grafikkern GMA 4500 MHD allerdings nicht.

Mit dem Angebot schlägt Dell die meisten Konkurrenten, wenn es um den niedrigsten Preis geht, wie ein Blick in Preisvergleiche zeigt. Das Gros der Modelle bewegt sich noch im Bereich oberhalb der 450 Euro.

Interessant wird das Notebook erst durch Zusatzoptionen wie das Full-HD-Display, das es allerdings erst ab September 2009 geben wird, das Blu-ray-Laufwerk und einen dedizierten Grafikchip (Mobility Radeon HD4330). Vernünftig ausgestattet kostet das Notebook, das vor allem Desktoprechner ersetzen soll, dann allerdings schnell 1.000 Euro. Allerdings muss der Desktopersatz mit langsamem Fast-Ethernet auskommen. Eine Gigabit-Ethernet-Karte dürfte sich aber über den ExpressCard/54-Slot nachrüsten lassen und immerhin soll das Inspiron 17 für Windows 7 bereits vorbereitet sein.

Das Notebook soll ab sofort ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Jörg Zweier 02. Aug 2009

Stimmt, deshalb nutze ich auch Linux. :D *scnr*

Jörg Zweier 01. Aug 2009

Du weißt schon, dass fast alle Geräte sich in dieser Preislage ansiedeln? Du kannst aber...

QDOS 31. Jul 2009

wenn PS besser sind - wieso eig? die sagen ja nicht wirklich ne reale Kraft aus - warum...

fokka 31. Jul 2009

schaut schlecht aus. um 6-700 findest schon eher was, aber 500e ist eigentlich die...

Bluray Nutzer 31. Jul 2009

Ich nutze Bluray wöchentlich auf meinem 46" Full HD und bin vollkommen überzeugt. Aber...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /