• IT-Karriere:
  • Services:

Social OX - Open-Xchange 6.10 wird sozial

Groupware integriert Mail-Accounts und Kontakte aus Xing, Facebook und LinkedIn

Mit dem Update auf Open-Xchange 6.10 bandelt die Linux-basierte Groupware mit sozialen Netzwerken an. Das neue Groupware-Konzept namens "Social OX" tauscht E-Mails und Kontaktdaten auch in Social Networks wie Xing, Facebook und LinkedIn aus und kann externe E-Mail-Accounts abfragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Social Open-Xchange, kurz "Social OX", wurde bereits auf dem Linuxtag im Juni 2009 in Berlin vorgestellt. Mit der neuen Version 6.10 steht das neue Groupware-Konzept nun für Nutzer bereit. Alle geschäftlichen und privaten E-Mails samt Kontaktinformationen können so in einer zentralen Applikation zusammengeführt werden und stehen Anwendern auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung.

Abfrage externer E-Mail-Accounts

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Open-Xchange 6.10 erlaubt es, externe E-Mail-Accounts automatisch in einen eigenen Ordner von Open-Xchange liefern zu lassen, um beispielsweise berufliche und private Mails direkt im Überblick zu haben, ohne diese zu vermischen. Zudem haben Anwender im Open-Xchange-Adressbuch Zugriff auf bestätigte Adressdaten aus Social Networks wie Xing oder LinkedIn.

Zugriff auch ohne Open-Xchange-Account

Mit Social OX erhalten auch Anwender ohne Open-Xchange-Account Zugriff auf die Groupware, beispielsweise um Dokumente mit anderen Nutzern außerhalb der eigenen Firma zu teilen. Adressen und Kalender können Teilnehmern ohne Open-Xchange-Account mittels Mikroformaten als HTML-Seite zugänglich gemacht werden.

Interessierte können die neuen SocialOX-Funktionen mit einem eigenen kostenlosen Open-Xchange-Account unter ox.io kennenlernen. Nutzer des Open-Xchange-Servers erhalten die neue Version 6.10 im Rahmen ihrer Software-Maintenance. Auch Open-Xchange-Nutzern bei 1&1, GMX, Hostpoint und anderen Internetdienstleistern sollen die neuen Funktionen in den kommenden Monaten ohne Aufpreis zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Slava 30. Jul 2009

Danke für die Info.

berufsnerd 30. Jul 2009

Die schiere Professionalität dieses Beitrags äußert sich nicht nur durch den inhaltslosen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /