Abo
  • Services:

Social OX - Open-Xchange 6.10 wird sozial

Groupware integriert Mail-Accounts und Kontakte aus Xing, Facebook und LinkedIn

Mit dem Update auf Open-Xchange 6.10 bandelt die Linux-basierte Groupware mit sozialen Netzwerken an. Das neue Groupware-Konzept namens "Social OX" tauscht E-Mails und Kontaktdaten auch in Social Networks wie Xing, Facebook und LinkedIn aus und kann externe E-Mail-Accounts abfragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Social Open-Xchange, kurz "Social OX", wurde bereits auf dem Linuxtag im Juni 2009 in Berlin vorgestellt. Mit der neuen Version 6.10 steht das neue Groupware-Konzept nun für Nutzer bereit. Alle geschäftlichen und privaten E-Mails samt Kontaktinformationen können so in einer zentralen Applikation zusammengeführt werden und stehen Anwendern auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung.

Abfrage externer E-Mail-Accounts

Stellenmarkt
  1. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Open-Xchange 6.10 erlaubt es, externe E-Mail-Accounts automatisch in einen eigenen Ordner von Open-Xchange liefern zu lassen, um beispielsweise berufliche und private Mails direkt im Überblick zu haben, ohne diese zu vermischen. Zudem haben Anwender im Open-Xchange-Adressbuch Zugriff auf bestätigte Adressdaten aus Social Networks wie Xing oder LinkedIn.

Zugriff auch ohne Open-Xchange-Account

Mit Social OX erhalten auch Anwender ohne Open-Xchange-Account Zugriff auf die Groupware, beispielsweise um Dokumente mit anderen Nutzern außerhalb der eigenen Firma zu teilen. Adressen und Kalender können Teilnehmern ohne Open-Xchange-Account mittels Mikroformaten als HTML-Seite zugänglich gemacht werden.

Interessierte können die neuen SocialOX-Funktionen mit einem eigenen kostenlosen Open-Xchange-Account unter ox.io kennenlernen. Nutzer des Open-Xchange-Servers erhalten die neue Version 6.10 im Rahmen ihrer Software-Maintenance. Auch Open-Xchange-Nutzern bei 1&1, GMX, Hostpoint und anderen Internetdienstleistern sollen die neuen Funktionen in den kommenden Monaten ohne Aufpreis zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,99€
  4. (-60%) 39,99€

Slava 30. Jul 2009

Danke für die Info.

berufsnerd 30. Jul 2009

Die schiere Professionalität dieses Beitrags äußert sich nicht nur durch den inhaltslosen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /