Abo
  • Services:

Social OX - Open-Xchange 6.10 wird sozial

Groupware integriert Mail-Accounts und Kontakte aus Xing, Facebook und LinkedIn

Mit dem Update auf Open-Xchange 6.10 bandelt die Linux-basierte Groupware mit sozialen Netzwerken an. Das neue Groupware-Konzept namens "Social OX" tauscht E-Mails und Kontaktdaten auch in Social Networks wie Xing, Facebook und LinkedIn aus und kann externe E-Mail-Accounts abfragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Social Open-Xchange, kurz "Social OX", wurde bereits auf dem Linuxtag im Juni 2009 in Berlin vorgestellt. Mit der neuen Version 6.10 steht das neue Groupware-Konzept nun für Nutzer bereit. Alle geschäftlichen und privaten E-Mails samt Kontaktinformationen können so in einer zentralen Applikation zusammengeführt werden und stehen Anwendern auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung.

Abfrage externer E-Mail-Accounts

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Weilimdorf

Open-Xchange 6.10 erlaubt es, externe E-Mail-Accounts automatisch in einen eigenen Ordner von Open-Xchange liefern zu lassen, um beispielsweise berufliche und private Mails direkt im Überblick zu haben, ohne diese zu vermischen. Zudem haben Anwender im Open-Xchange-Adressbuch Zugriff auf bestätigte Adressdaten aus Social Networks wie Xing oder LinkedIn.

Zugriff auch ohne Open-Xchange-Account

Mit Social OX erhalten auch Anwender ohne Open-Xchange-Account Zugriff auf die Groupware, beispielsweise um Dokumente mit anderen Nutzern außerhalb der eigenen Firma zu teilen. Adressen und Kalender können Teilnehmern ohne Open-Xchange-Account mittels Mikroformaten als HTML-Seite zugänglich gemacht werden.

Interessierte können die neuen SocialOX-Funktionen mit einem eigenen kostenlosen Open-Xchange-Account unter ox.io kennenlernen. Nutzer des Open-Xchange-Servers erhalten die neue Version 6.10 im Rahmen ihrer Software-Maintenance. Auch Open-Xchange-Nutzern bei 1&1, GMX, Hostpoint und anderen Internetdienstleistern sollen die neuen Funktionen in den kommenden Monaten ohne Aufpreis zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-43%) 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Slava 30. Jul 2009

Danke für die Info.

berufsnerd 30. Jul 2009

Die schiere Professionalität dieses Beitrags äußert sich nicht nur durch den inhaltslosen...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /