Abo
  • Services:

CSR stellt neuen GPS-Chipsatz vor

Sirfstar IV für mobile Geräte wie Smartphones

Immer mehr Smartphones verfügen über GPS. CSR hat mit Sirfstar IV einen neuen GPS-Chipsatz eigens für mobile Endgeräte herausgebracht. Der Chip soll weniger Strom verbrauchen und weniger anfällig für Störsignale sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Chiphersteller Cambridge Silicon Radio (CSR) hat einen neuen GPS-Chipsatz vorgestellt. Sirfstar IV ist für mobile Endgeräte wie Smartphones gedacht und zeichnet sich laut Hersteller durch einen besonders geringen Energieverbrauch aus.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Das Neue sei, dass der Chip in eine Art Zwischenzustand verfällt. Dabei könne er zwar die aktuelle Position schneller als nach einem Warmstart bestimmen. Der GPS-Chip sei aber auch nicht richtig eingeschaltet, verbrauche also auch weniger Strom.

Schlummern statt ausschalten

Bislang habe es laut CSR bei Smartphones nur die Möglichkeit gegeben, den GPS-Chip entweder ein- oder auszuschalten, erklärt Kanwar Chadha, CSR-Marketingchef und einst Gründer von Sirf. Im eingeschalteten Zustand verbraucht er ständig Strom, weshalb Nutzer ihn oft ausschalten.

War er aber ausgeschaltet, dauert es nach dem Einschalten eine Weile, bis der Chip genügend Satelliten gefunden hat, um die Position zu bestimmen. Die Nutzer erwarteten jedoch, dass das Gerät schnell zuverlässige Standortinformationen liefere. Deshalb verfolge man mit Sirfstar IV und der Sirfaware-Technologie einen ganz neuen Ansatz, der es ermögliche, ein Gerät ständig in einem Aufmerksamkeitszustand zu halten und so Navigation und Standortbestimmung per Smartphone zu verbessern.

Weniger störempfindlich

Außerdem soll Sirfstar IV schneller Verbindung zum Satelliten aufnehmen als der Vorgänger und Sensoren wie Beschleunigungsmesser unterstützen. Schließlich verfügt der neue Chip über eine Technik, die störende Signale erkennt und unterdrückt. Das sei wichtig, da bei Smartphones Funk, WLAN, Bluetooth und das LCD den GPS-Empfang stören können, erklärt CSR-Produktmanager Dave Huntingford.

Zusammen mit dem Sirfstar IV präsentierte CSR auch das erste Produkt, in dem dieser Chipsatz verbaut ist, den Empfänger GSD4t. Der wird ab Oktober 2009 verfügbar sein. Gerätehersteller könnten Muster bereits jetzt bei CSR anfordern. Der neue Chipsatz soll außer in Smartphones auch in anderen mobilen Geräten verbaut werden können, so CSR, darunter digitale Foto- und Videokameras oder mobile Spielekonsolen.

Sirfstar IV ist das erste neue Produkt, seit CSR Anfang des Jahres 2009 den US-GPS-Chiphersteller Sirf übernommen hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Siga9876 31. Jul 2009

12 Euro + 7 Euro Versand per Marketplace. Vielen Dank. Mal sehen wie gut sie funktioniert.

genausogps 31. Jul 2009

Genau so! LOL!!

Neutronium 30. Jul 2009

Richtig. Aber um ein Handy recht genau zu orten, muss es das nichtmal. Die Netzbetreiber...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /