Abo
  • Services:

O2 Germany macht ein Drittel mehr Umsatz mit Datendiensten

Telefónica-Tochter kann bei Umsatz und Gewinn zulegen

O2 Germany hat im letzten Halbjahr erheblich mehr Umsatz mit Datendiensten gemacht. Anders als die Konzernmutter konnte der Telekommunikationskonzern den Gewinn steigern und 450.000 Neukunden gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Telekommunikationskonzern Telefónica O2 Germany hat hierzulande im letzten Quartal rund 450.000 Kunden gewonnen und liegt damit bei 15,2 Millionen. Von den Mobilfunkkunden hatten 7,2 Millionen Postpaid- und 7,7 Millionen Prepaid-Verträge. Die Zahl der DSL-Kunden stieg auf 253.000.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Der Umsatz von Telefónica O2 Germany kletterte von 893,8 Millionen Euro auf 896 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (OIBDA) lag bei 230 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 178,3 Millionen Euro erzielt. Vom ersten zum zweiten Quartal habe sich der "Anstieg der Profitabilität nochmals erhöht", sagte André Krause, der Finanzchef von Telefónica O2 Germany. Der durchschnittliche Erlös pro Kunde (Average Revenue per User - ARPU) ging jedoch von 17,6 Euro auf 15,7 Euro zurück.

Der Umsatz mit mobilen Datendiensten (ohne SMS) stieg im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel und trägt nach den Angaben 10 Prozent zum mobilen Serviceumsatz bei. Investitionen in ein "eigenes schnelles Datennetz" zahlten sich damit aus, sagte Krause. O2 will in den vergangenen beiden Jahren knapp zwei Milliarden Euro für den Netzausbau ausgegeben haben.

Der Mutterkonzern Telefónica musste im zweiten Finanzquartal einen Gewinnrückgang um 6,1 Prozent hinnehmen. Das spanische Unternehmen mit Hauptsitz in Madrid erzielte einen Gewinn von 1,93 Milliarden Euro, nach 2,06 Milliarden Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten nur 1,82 Milliarden Euro erwartet. Im Vorjahr wurde der Gewinn durch Verkäufe von Beteiligungen und Konzernteilen aufgebessert. Der Umsatz verringerte sich um 2,6 Prozent auf 13,89 Milliarden Euro.

Die Telefónica generiert ungefähr ein Drittel der Einnahmen in Spanien, ein weiteres Drittel in Lateinamerika und den Rest aus anderen europäischen Einheiten, vor allem aus Großbritannien und Deutschland. In Lateinamerika legte die Telefónica beim Umsatz um 3,6 Prozent auf 5,57 Milliarden Euro zu. In Spanien büßte der Telekommunikationskonzern 6,9 Prozent Umsatz ein und erzielte 4,8 Milliarden Euro. Auf den übrigen europäischen Märkten sank der Umsatz um 5,9 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro.



Anzeige
Top-Angebote

c-t-x 31. Jul 2009

O2 ist genauso schlecht wie jeder andere UMTS-Anbieter (ok, Vodafone habe ich nicht...

Dagobert 30. Jul 2009

Ich würde mich an deiner stelle mal aus dem Keller und an die frische luft bewegen. Dann...

o2 kunde 30. Jul 2009

...Rechnung wollten die von mir haben. Wollte meine Rechnungen für 2008 haben...

aaaaaaaaaaaaa 30. Jul 2009

meinst du mit 60 Euro eine Datenflat ohne 5GB Drosselung? Oder doch den "airback" beim...

sowhat 30. Jul 2009

...und bei ca. 180 bis 230 MB sind es bis zu 300MB-Slowdown-Grenze ja auch noch ein...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /