Abo
  • IT-Karriere:

Nikon D3000: Einsteiger-SLR ohne Videofunktionen

Anfänger-Spiegelreflexkamera Nikon D3000 ohne Autofokusmotor

Die neue Einsteigerkamera von Nikon heißt D3000. Sie besitzt einen Bildsensor mit 10,2 Megapixeln Auflösung und ISO 1.600. Eine Videofunktion ist ganz gegen den Trend in der neuen Spiegelreflexkamera nicht enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die D3000 ist noch unterhalb der D5000 positioniert, die Nikon erst im April 2009 auf den Markt brachte. Ein drehbares Display, Videoaufnahmefunktionen oder eine schnelle Serienbildfunktion fehlen der D3000, die aber deutlich preiswerter ist als die D5000.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Haufe Group, Freiburg

Die D3000 besitzt ein Autofokussystem mit elf Messfeldern und arbeitet mit Verschlusszeiten von 1/4.000 s bis 30 s. Die Blitzsynchronzeit liegt bei 1/200 s. Serienaufnahmen kann die Kamera mit bis zu drei Bildern pro Sekunde schießen. Der Kamera fehlt ein eingebauter Autofokusmotor. Objektive, die keinen eigenen Motor besitzen, können deshalb nur mit manueller Scharfstellung an der D3000 betrieben werden.

Kein Live-View-Modus

Der Sucher ist mit einem Spiegelreflex-Pentaspiegel ausgestattet und deckt 95 Prozent des Blickfeldes ab. Die Kamera ist außerdem mit einem 3 Zoll großen Display mit 230.000 Bildpunkten ausgerüstet, über das die Aufnahmen kontrolliert werden können. Nikon hebt besonders den neuen Hilfemodus hervor, der mit großer Schrift und Symbolen die Funktionen der Kamera erklären soll. Einen Live-View-Modus besitzt die D3000 aber nicht.

Nikons neue Einsteigerkamera speichert die Fotos auf SD(HC)-Karten. Neben JPEG- und Rohdaten können parallel beide Formate aufgenommen werden. Die Kamera misst 97 x 126 x 64 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku und Objektiv 485 Gramm.

Das Kameragehäuse Nikon D3000 soll ab Ende August 2009 für rund 450 Euro in den Handel kommen. Darüber hinaus bietet Nikon zahlreiche Kombinationen zwischen Kamera und mehreren Objektiven an, wie zum Beispiel mit dem "AF-S DX Nikkor 18-55mm/3,5-5,6G ED II" für rund 530 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

roflmao 13. Aug 2009

Lol nein. Ist ein anderer Sensor, anderes AF-System. Anderer Bildprozessor etc. Und seit...

CCD teschnig alder 31. Jul 2009

heute ist click click angesagt..

knips 30. Jul 2009

Ja, ich habe. Und "Features" nutzen nur dann was, wenn man sie wirklich benötigt. Wer...

dada 30. Jul 2009

Der Strategiewechsel (sofern man es als solchen sehen will) dürfte sein, dass Nikon nur...

knips 30. Jul 2009

Es sei darauf hingewiesen, daß Nikon begonnen hat, Festbrennweiten mit AF-Motor zu...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /