Abo
  • Services:

Clutter 1.0.0 veröffentlicht

User-Interface-Bibliothek von Intel kommt bei Moblin zum Einsatz

Die maßgeblich von Intel entwickelte Softwarebibliothek Clutter ist in der Version 1.0.0 erschienen. Sie erlaubt die Erstellung animierter User-Interfaces, die OpenGL und OpenGL ES nutzen, versteckt aber deren komplexe APIs.

Artikel veröffentlicht am ,

Clutter entstand im Rahmen von Intels Netbook-Linux Moblin und kommt dort sowie bei einigen Gnome-Applikationen bereits zum Einsatz. Clutter soll die Erstellung von aufwendig gestalteten Benutzerschnittstellen, die dank OpenGL und OpenGL ES hardwarebeschleunigt ausgeführt werden, vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Clutter kann 2D-Interface-Elemente in verschiedenen Schichten darstellen, die in einem 3D-Raum angeordnet sind. Zudem stehen dafür passende Animationen und Effekte bereit. Eingaben sind auf unterschiedlichen Wegen möglich.

Darüber hinaus kann Clutter mit zusätzlichen Bibliotheken wie GStreamer zur Medienwiedergabe, Cairo für Grafikrendering und Webkit für HTML-Rendering sowie der Physik-Engine Box2D erweitert werden. Das API von Clutter ist an GTK+ angelehnt.

Clutter wird derzeit in der Linux-Distribution Moblin und bei einigen Gnome-Applikationen eingesetzt, läuft aber auch unter Windows und MacOS X. Entwickelt wurde Clutter in C, es stehen aber auch Sprach-Bindings für Perl, Python, C#, C++, Vala und Ruby zur Verfügung.

Clutter steht unter der GNU LGPL und kann unter clutter-project.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Jörg Zweier 31. Jul 2009

Ich meinte "glue" (= Kleber), weil es ja mehrere Bibliotheken zusammenheftet. Es ist ja...

Jein 30. Jul 2009

Jein. Im Prinzip hast Du recht. Der Teufel steckt in der Idee bzw. im Detail. Clutter...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
    TES Blades im Test
    Tolles Tamriel trollt

    In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
    2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

      •  /