Nikon D300S mit verbesserten Multimediafunktionen

Serienaufnahmen mit bis zu acht Bildern pro Sekunde

Mit der D300S stellt Nikon eine Spiegelreflexkamera im ersten semiprofessionellen Segment vor, bei der vor allem die Multimediafunktionen im Vordergrund stehen. Sie nimmt HD-Videos mit Stereoton auf und macht schnelle Serienaufnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nikon D300S wartet nicht nur mit erweiterten Videofunktionen auf. Sie macht Serienaufnahmen mit einer Bildrate von sieben Bildern pro Sekunde ohne zusätzlichen Batteriehandgriff. Mit dem optional erhältlichen Multifunktionshandgriff MB-D10 kann die Bildrate auf acht Bilder pro Sekunde erhöht werden.

Stellenmarkt
  1. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Wie auch ihr Vorgänger D300 verfügt die D300S über einen CMOS-Bildsensor im DX-Format mit 12,3 Megapixeln (4.288 x 2.848 Pixel) und ein Autofokussystem mit 51 Messfeldern.

Videoaufnahmen in HD

Für Videoaufnahmen wartet die D300S mit einem Stereomikrofoneingang und Autofokusunterstützung während des Filmens auf. Allerdings zeichnet auch das neue Modell nur Videos bis maximal 720p auf, höhere Auflösungen werden nicht unterstützt. Auch die Länge von HD-Aufnahmen begrenzt Nikon weiterhin auf fünf Minuten. Filme mit einer Auflösung von 640 x 454 Pixeln dürfen bis zu 20 Minuten lang sein.

Filme können direkt in der Kamera bearbeitet und durch Auswählen der Anfangs- und Endpunkte bei der Wiedergabe gekürzt werden. Eine spezielle Live-View-Taste soll den Wechsel zwischen Fotografieren und Filmen einfacher machen. Zudem ermöglicht der neue HDMI-Anschluss (Typ C) die Bearbeitung via HD-Monitor.

Doppelspeicherkartenfach für CF- und SD-Karten

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank des Doppelspeicherkartenfachs für CF- und SD-Speicherkarten können diese gleichzeitig verwendet werden, was Nutzern eine größere Flexibilität an die Hand geben soll. So können beispielsweise Fotos auf der CF-Karte und Filme auf der SD-Karte gespeichert werden.

Die Bildverarbeitungstechnik Expeed erbt die D300S von ihrem Vorgänger: Sie umfasst unter anderem ein Motiverkennungssystem einschließlich Color-Matrix-Messung mit 1.005-Pixel-RGB-Sensor sowie das Autofokusmodul Multi-CAM 3500 mit 51 Messfeldern.

Verbesserte Ergonomie

Wesentliche Verbesserungen soll es in Sachen Ergonomie geben: So wurde der Multifunktionswähler eingesetzt, der bereits bei der D3-Serie und der D700 zum Einsatz kommt. Über eine zentral angeordnete Taste können Filme gestartet und angehalten werden. Mit dem Modus "Leise Auslösung" ermöglicht die D300S diskreteres Fotografieren. Dabei bleibt der Spiegel nach dem Auslösen so lange geöffnet, bis der Fotograf den Auslöser loslässt und klappt dann langsam und leise zurück. Eine spezielle Infotaste erleichtert die Anzeige und den direkten Zugriff auf häufig benötigte Einstellungen, und das integrierte Blitzgerät leuchtet einen Weitwinkelbereich von 16 mm aus.

Das 3-Zoll-TFT-Display auf der Rückseite zeigt 920.000 Pixel. Bei Bedarf kann während des Filmens hier ein virtueller Horizont eingeblendet werden. Die kamerainternen Bildverarbeitungstools erlauben es, RAW-Dateien auf eine von vier voreingestellten Abmessungen herunterzurechnen, wodurch mehr Aufgaben vom PC auf die Kamera verlagert werden können.

Die Nikon D300S misst etwa 114 x 147 x 74 mm, bringt 840 Gramm auf die Waage, soll ab Ende August 2009 erhältlich sein und ohne Objektiv 1.829 Euro kosten. Es wird sie zudem im Paket mit den Objektiven AFS DX VR Nikkor 16-85 mm 1:3,5-4,5 für 2.369 Euro oder AF-S DX VR Nikkor 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED II für 2.479 Euro geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /