Abo
  • Services:

Fotobearbeitung FixFoto mit verbessertem Rohdatenmodul

Detailverbesserungen bei Pinselspitzen, Objektivkorrekturen und Unterwasserfotos

Die deutschsprachige Shareware FixFoto ist in Version 3.0 erschienen. Verbessert wurde vor allem die Verarbeitung von Digitalkamera-Rohdaten, die beim Import schon bearbeitet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

FixFoto 3.0 bringt einen vollkommen überarbeiteten Rohdatenimportfilter mit. Wer die Adobe-Produkte Photoshop und Lightroom kennt, wird viele Funktionen, die diese in ihren RAW-Modulen mitbringen, auch in FixFoto wiederfinden. Dazu gehören neben alltäglichen Funktionen zum Weißabgleich und der Kontrast- und Belichtungssteuerung auch Spitzlichtreparaturen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Benutzerinferface von FixFoto weicht stark von den üblichen Gepflogenheiten von Windows-Programmen ab und erfordert einige Einarbeitungszeit. Nicht immer reagiert die Oberfläche prompt. Vor allem die Bildvorschau, die Thumbnails des aktuellen Verzeichnisses als Filmstreifen darstellt, erwies sich im Kurztest von Golem.de als Bremse. Diese Ansicht kann jedoch einfach per Mausklick abgeschaltet werden.

Außerdem wurden bei FixFoto 3 die Werkzeugspitzen überarbeitet. Dadurch soll die Treppchenbildung an den Pinselkanten der Vergangenheit angehören. Eigene Pinsel mit unterschiedlicher Deckkraft können gespeichert und später weiterverwendet werden. Eine Farbkorrektur für Unterwasserfotos zählt ebenfalls zu den Neuerungen des Programms.

Um chromatische Aberrationen zu mildern, bietet FixFoto schon seit mehreren Programmversionen eine Korrekturfunktion an. Damit werden die auffälligen lila-blauen Farbsäume reduziert, die vor allem an den Bildrändern der Fotos auftreten können. In Version 3.0 blendet FixFoto auf Wunsch die vier Bildkanten vergrößert ein. So soll die Farbsaumbearbeitung, die per Schieberegler vollzogen wird, präziser werden.

FixFoto läuft unter Windows und kostet 60 Euro. Neben der normalen Version zum Installieren auf dem Rechner ist auch eine U3-Version für entsprechende USB-Sticks verfügbar. Für Updates von Vorversionen verlangt der Autor 25 Euro. Eine kostenlose Testversion steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

RobertS 30. Jul 2009

Ich habe die Vorgängerversion und kann es empfehlen. Das Programm macht das, was der Name...

Himmerlarschund... 30. Jul 2009

Wenn man beim Werbung lesen die Stimme der Zahnarztfrau aus der Blend-a-med-Werbung im...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /