Abo
  • Services:
Anzeige

Fotobearbeitung FixFoto mit verbessertem Rohdatenmodul

Detailverbesserungen bei Pinselspitzen, Objektivkorrekturen und Unterwasserfotos

Die deutschsprachige Shareware FixFoto ist in Version 3.0 erschienen. Verbessert wurde vor allem die Verarbeitung von Digitalkamera-Rohdaten, die beim Import schon bearbeitet werden können.

FixFoto 3.0 bringt einen vollkommen überarbeiteten Rohdatenimportfilter mit. Wer die Adobe-Produkte Photoshop und Lightroom kennt, wird viele Funktionen, die diese in ihren RAW-Modulen mitbringen, auch in FixFoto wiederfinden. Dazu gehören neben alltäglichen Funktionen zum Weißabgleich und der Kontrast- und Belichtungssteuerung auch Spitzlichtreparaturen.

Anzeige

Das Benutzerinferface von FixFoto weicht stark von den üblichen Gepflogenheiten von Windows-Programmen ab und erfordert einige Einarbeitungszeit. Nicht immer reagiert die Oberfläche prompt. Vor allem die Bildvorschau, die Thumbnails des aktuellen Verzeichnisses als Filmstreifen darstellt, erwies sich im Kurztest von Golem.de als Bremse. Diese Ansicht kann jedoch einfach per Mausklick abgeschaltet werden.

Außerdem wurden bei FixFoto 3 die Werkzeugspitzen überarbeitet. Dadurch soll die Treppchenbildung an den Pinselkanten der Vergangenheit angehören. Eigene Pinsel mit unterschiedlicher Deckkraft können gespeichert und später weiterverwendet werden. Eine Farbkorrektur für Unterwasserfotos zählt ebenfalls zu den Neuerungen des Programms.

Um chromatische Aberrationen zu mildern, bietet FixFoto schon seit mehreren Programmversionen eine Korrekturfunktion an. Damit werden die auffälligen lila-blauen Farbsäume reduziert, die vor allem an den Bildrändern der Fotos auftreten können. In Version 3.0 blendet FixFoto auf Wunsch die vier Bildkanten vergrößert ein. So soll die Farbsaumbearbeitung, die per Schieberegler vollzogen wird, präziser werden.

FixFoto läuft unter Windows und kostet 60 Euro. Neben der normalen Version zum Installieren auf dem Rechner ist auch eine U3-Version für entsprechende USB-Sticks verfügbar. Für Updates von Vorversionen verlangt der Autor 25 Euro. Eine kostenlose Testversion steht ab sofort zum Download bereit.


eye home zur Startseite
RobertS 30. Jul 2009

Ich habe die Vorgängerversion und kann es empfehlen. Das Programm macht das, was der Name...

Himmerlarschund... 30. Jul 2009

Wenn man beim Werbung lesen die Stimme der Zahnarztfrau aus der Blend-a-med-Werbung im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  3. Wirecard Bank AG, Aschheim bei München
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  2. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  3. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  4. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  5. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  6. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  7. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  8. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  9. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  10. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Rechtlich erlaubt?

    Lemo | 15:22

  2. und dann?

    flasherle | 15:19

  3. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    Dwalinn | 15:18

  4. Re: Electoral Collage

    Mingfu | 15:16

  5. Re: Sinnvolles Feature

    arthurdont | 15:16


  1. 15:20

  2. 15:08

  3. 12:20

  4. 12:01

  5. 11:52

  6. 11:49

  7. 11:39

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel