Abo
  • Services:
Anzeige

Fotobearbeitung FixFoto mit verbessertem Rohdatenmodul

Detailverbesserungen bei Pinselspitzen, Objektivkorrekturen und Unterwasserfotos

Die deutschsprachige Shareware FixFoto ist in Version 3.0 erschienen. Verbessert wurde vor allem die Verarbeitung von Digitalkamera-Rohdaten, die beim Import schon bearbeitet werden können.

FixFoto 3.0 bringt einen vollkommen überarbeiteten Rohdatenimportfilter mit. Wer die Adobe-Produkte Photoshop und Lightroom kennt, wird viele Funktionen, die diese in ihren RAW-Modulen mitbringen, auch in FixFoto wiederfinden. Dazu gehören neben alltäglichen Funktionen zum Weißabgleich und der Kontrast- und Belichtungssteuerung auch Spitzlichtreparaturen.

Anzeige

Das Benutzerinferface von FixFoto weicht stark von den üblichen Gepflogenheiten von Windows-Programmen ab und erfordert einige Einarbeitungszeit. Nicht immer reagiert die Oberfläche prompt. Vor allem die Bildvorschau, die Thumbnails des aktuellen Verzeichnisses als Filmstreifen darstellt, erwies sich im Kurztest von Golem.de als Bremse. Diese Ansicht kann jedoch einfach per Mausklick abgeschaltet werden.

Außerdem wurden bei FixFoto 3 die Werkzeugspitzen überarbeitet. Dadurch soll die Treppchenbildung an den Pinselkanten der Vergangenheit angehören. Eigene Pinsel mit unterschiedlicher Deckkraft können gespeichert und später weiterverwendet werden. Eine Farbkorrektur für Unterwasserfotos zählt ebenfalls zu den Neuerungen des Programms.

Um chromatische Aberrationen zu mildern, bietet FixFoto schon seit mehreren Programmversionen eine Korrekturfunktion an. Damit werden die auffälligen lila-blauen Farbsäume reduziert, die vor allem an den Bildrändern der Fotos auftreten können. In Version 3.0 blendet FixFoto auf Wunsch die vier Bildkanten vergrößert ein. So soll die Farbsaumbearbeitung, die per Schieberegler vollzogen wird, präziser werden.

FixFoto läuft unter Windows und kostet 60 Euro. Neben der normalen Version zum Installieren auf dem Rechner ist auch eine U3-Version für entsprechende USB-Sticks verfügbar. Für Updates von Vorversionen verlangt der Autor 25 Euro. Eine kostenlose Testversion steht ab sofort zum Download bereit.


eye home zur Startseite
RobertS 30. Jul 2009

Ich habe die Vorgängerversion und kann es empfehlen. Das Programm macht das, was der Name...

Himmerlarschund... 30. Jul 2009

Wenn man beim Werbung lesen die Stimme der Zahnarztfrau aus der Blend-a-med-Werbung im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. BWI GmbH, München oder Nürnberg
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. (-80%) 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  2. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  3. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  4. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  5. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  6. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  7. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  8. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  9. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  10. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Gerade gesehen - spoiler inside!

    Flatsch | 07:16

  2. Re: Xiaomi Mi A1 ist meine derzeitige Empfehlung...

    Stoker | 07:13

  3. Re: Volltext RSS, wie?

    FreiGeistler | 07:09

  4. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    Flatsch | 07:08

  5. Re: golem pur auch ein interessanter Benchmark

    FreiGeistler | 07:07


  1. 07:18

  2. 07:08

  3. 17:01

  4. 16:38

  5. 16:00

  6. 15:29

  7. 15:16

  8. 14:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel