Abo
  • Services:

Zii Egg - Multitouch-Handheld für Entwickler

Speicherausstattung und Schnittstellen

Der ZMS-05 im Zii Egg startet sein Linux-Kernel-Boot-ROM aus einem 32-MByte-NOR-Flash. Vorinstalliert ist das PlaszmaOS, ein Installer für das angepasste Android soll nachgeliefert werden. Für Anwendungen und Daten stehen 256 MByte DDR-RAM sowie interner Flash-Speicher zur Verfügung. Hersteller können Letzteren mit 1 bis 32 GByte dimensionieren - oder ganz weglassen. Ein SDHC-Steckplatz erlaubt es, bis zu 32 GByte zusätzlichen Speicher einzustecken.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Über eine USB-2.0-Schnittstelle kann das Zii Egg Daten austauschen und aufgeladen werden. Zubehör lässt sich über einen universellen Anschluss anbinden, der USB und Audio vereint.

Vernetzen kann sich das Multitouch-Handheld über WLAN nach IEEE 802.11 b/g und Bluetooth. Damit eignet sich die Plattform auch für mobile Internetnutzung und in Verbindung mit dem GPS-Empfänger auch für ortsbezogene Onlinedienste. Plaszma OS integriert dafür Opera 9.7 und Gestensteuerung. Mitgeliefert werden auch Anwendungen für Audio- und Videowiedergabe.

Kosten für Entwickler

Das zum Startangebot von 399 US-Dollar im Entwicklerpaket Zii-Plaszma enthaltene Zii Egg verfügt über 32 GByte internen Flashspeicher und kann jetzt vorbestellt werden. Entwickler, Value-added-Reseller (VAR) und Unternehmen können die Geräte ansonsten ab 199 US-Dollar erstehen - sofern sie in größeren Stückzahlen und Varianten ohne internen Flash-Speicher bestellen. Ansonsten liegen die Preise höher. Auf Basis der Zii Eggs sollen Hersteller in kurzer Zeit marktreife Geräte entwickeln können - insbesondere wenn sie an der Hardware nichts verändern und nur ihren eigenen Namen auf das Gehäuse kleben.

Alternativ bietet ZiiLabs zur schnellen Produktentwicklung noch das "ZMS-05 System Module" mit SODIMM-Interface an. Mit dieser 67,85 x 40 x 3,80 mm großen Platine können tragbare und stationäre Multimedia- und Netzwerkgeräte entwickelt werden. Die Module sollen sich später einfach durch Nachfolger mit leistungsfähigeren ZMS-Chips austauschen lassen - wie ein Speichermodul.

Auch hier werden PlazsmaOS und Googles Android unterstützt. Ab September 2009 sollen die ZMS-05-Systemmodule zum Stückpreis von 75 US-Dollar verfügbar sein. Unternehmen, die die Module für ihre Produkte selbst fertigen oder verändern wollen, können die Hardwaredesigndaten für 5.000 US-Dollar erstehen. Bei der Vermarktung ihrer Produkte will ZiiLabs seine Kunden unterstützen.

Zur Historie von ZiiLabs: 3Dlabs wurde 1994 gegründet, entwickelte Workstation-Grafiklösungen und wurde 2002 von Creative Labs übernommen, in der Hoffnung, Nvidia und ATI Konkurrenz bei Desktopgrafikkarten machen zu können. Diese Pläne scheiterten jedoch. Ab 2006 widmete sich 3Dlabs der Entwicklung von Grafikchips für mobile Endgeräte wie Smartphones und PDAs. Schließlich gab Creative den Namen 3Dlabs auf und verschmolz das Unternehmen im Januar 2009 mit seinem Personal-Digital-Entertainment-Team und benannte es in ZiiLabs um.

 Zii Egg - Multitouch-Handheld für Entwickler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Koch 31. Jul 2009

Soviel ich jetzt auf deren Seite finden konnte, kann man nur Vorbestellen und Release...

Welat 31. Jul 2009

Hallo, das sieht ja richtig geil aus, daher wollte ich gerne fragen, wann das Gerät auf...

KrippelKrappelB... 30. Jul 2009

So toll scheint der Buzzword-Speck-Prozzer ja nicht zu sein. Das Ding ruckelt schlimmer...

gFACEk 30. Jul 2009

Das das GErät es kann, weiß ich...steht ja im Text. Und das Android es eigentlich könnte...

UyR 30. Jul 2009

Wo schreib ich das? Ist als Skepsis gegenüber "technisch weit voraus" gleichzusetzen...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /