Zii Egg - Multitouch-Handheld für Entwickler

Speicherausstattung und Schnittstellen

Der ZMS-05 im Zii Egg startet sein Linux-Kernel-Boot-ROM aus einem 32-MByte-NOR-Flash. Vorinstalliert ist das PlaszmaOS, ein Installer für das angepasste Android soll nachgeliefert werden. Für Anwendungen und Daten stehen 256 MByte DDR-RAM sowie interner Flash-Speicher zur Verfügung. Hersteller können Letzteren mit 1 bis 32 GByte dimensionieren - oder ganz weglassen. Ein SDHC-Steckplatz erlaubt es, bis zu 32 GByte zusätzlichen Speicher einzustecken.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt PDM-Systeme
    Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co.KG, Dresden, München, Gießen, Berlin
  2. Project Manager Healthcare (m/w/d)
    Ascom Deutschland GmbH, Dienstsitz Baar (Schweiz), Vertriebsgebiet DACH
Detailsuche

Über eine USB-2.0-Schnittstelle kann das Zii Egg Daten austauschen und aufgeladen werden. Zubehör lässt sich über einen universellen Anschluss anbinden, der USB und Audio vereint.

Vernetzen kann sich das Multitouch-Handheld über WLAN nach IEEE 802.11 b/g und Bluetooth. Damit eignet sich die Plattform auch für mobile Internetnutzung und in Verbindung mit dem GPS-Empfänger auch für ortsbezogene Onlinedienste. Plaszma OS integriert dafür Opera 9.7 und Gestensteuerung. Mitgeliefert werden auch Anwendungen für Audio- und Videowiedergabe.

Kosten für Entwickler

Das zum Startangebot von 399 US-Dollar im Entwicklerpaket Zii-Plaszma enthaltene Zii Egg verfügt über 32 GByte internen Flashspeicher und kann jetzt vorbestellt werden. Entwickler, Value-added-Reseller (VAR) und Unternehmen können die Geräte ansonsten ab 199 US-Dollar erstehen - sofern sie in größeren Stückzahlen und Varianten ohne internen Flash-Speicher bestellen. Ansonsten liegen die Preise höher. Auf Basis der Zii Eggs sollen Hersteller in kurzer Zeit marktreife Geräte entwickeln können - insbesondere wenn sie an der Hardware nichts verändern und nur ihren eigenen Namen auf das Gehäuse kleben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alternativ bietet ZiiLabs zur schnellen Produktentwicklung noch das "ZMS-05 System Module" mit SODIMM-Interface an. Mit dieser 67,85 x 40 x 3,80 mm großen Platine können tragbare und stationäre Multimedia- und Netzwerkgeräte entwickelt werden. Die Module sollen sich später einfach durch Nachfolger mit leistungsfähigeren ZMS-Chips austauschen lassen - wie ein Speichermodul.

Auch hier werden PlazsmaOS und Googles Android unterstützt. Ab September 2009 sollen die ZMS-05-Systemmodule zum Stückpreis von 75 US-Dollar verfügbar sein. Unternehmen, die die Module für ihre Produkte selbst fertigen oder verändern wollen, können die Hardwaredesigndaten für 5.000 US-Dollar erstehen. Bei der Vermarktung ihrer Produkte will ZiiLabs seine Kunden unterstützen.

Zur Historie von ZiiLabs: 3Dlabs wurde 1994 gegründet, entwickelte Workstation-Grafiklösungen und wurde 2002 von Creative Labs übernommen, in der Hoffnung, Nvidia und ATI Konkurrenz bei Desktopgrafikkarten machen zu können. Diese Pläne scheiterten jedoch. Ab 2006 widmete sich 3Dlabs der Entwicklung von Grafikchips für mobile Endgeräte wie Smartphones und PDAs. Schließlich gab Creative den Namen 3Dlabs auf und verschmolz das Unternehmen im Januar 2009 mit seinem Personal-Digital-Entertainment-Team und benannte es in ZiiLabs um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zii Egg - Multitouch-Handheld für Entwickler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Koch 31. Jul 2009

Soviel ich jetzt auf deren Seite finden konnte, kann man nur Vorbestellen und Release...

Welat 31. Jul 2009

Hallo, das sieht ja richtig geil aus, daher wollte ich gerne fragen, wann das Gerät auf...

KrippelKrappelB... 30. Jul 2009

So toll scheint der Buzzword-Speck-Prozzer ja nicht zu sein. Das Ding ruckelt schlimmer...

gFACEk 30. Jul 2009

Das das GErät es kann, weiß ich...steht ja im Text. Und das Android es eigentlich könnte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /