Abo
  • Services:
Anzeige

Der Bürger wird zum Paketboten

Communitykonzept für die Post schont die Umwelt

Studenten aus Potsdam haben ein neues Konzept für die innerstädtische Paketzustellung ersonnen. Es sieht vor, dass nicht mehr Paketboten Sendungen ausfahren, sondern dass Bürger Päckchen und Pakete auf dem Nachhauseweg mitbringen.

Die gelbe Post hat wenig mit Spaß zu tun. Sie schickt jeden Morgen Brief- und Paketausträger durch Städte und Dörfer, die schwere Kataloge und Sendungen verteilen. Fertig. Dabei könnte Post auch Spaß machen, glauben fünf Studenten der HPI School of Design Thinking in Potsdam.

Anzeige

bring.BUDDY ist Post 2.0

"Bring.BUDDY" haben Moritz Gekeler, Pascal Gemmer, Juliane Greiner, Adrian Rohde und Sarah Weinknecht ihr Konzept der Post 2.0 für Innenstädte genannt. Ihre Idee: Der Bürger wird zum Paketboten, der auf Wegen, die er sowieso zurücklegt, Päckchen oder Pakete mitnimmt.

Eine Nachricht auf das Mobiltelefon informiert den Freiwilligen, wenn eine Sendung in einer Packstation oder einem Kiosk auf eine Mitfahrgelegenheit wartet. Auf dem Weg nach Hause, zum Sport oder ins Kino hält er dort kurz an und spendiert dem Fresspaket von Mutti, dem Geschenk für Oma oder dem Spielzeug für Papa eine Fahrt zum nächsten Sammelpunkt.

Vertraulichkeit und Sicherheit

Dies soll, erklärt Gekeler Golem.de, die einzige Information sein, die ein Bote über eine Sendung bekommt. Absender und Empfänger würden in einem 3D-Barcode oder einem RFID-Chip gespeichert und wären damit für die Boten nicht lesbar. Diese kennen dann wie beim Anonymisierungsdienst Tor nur das Teilstück, auf dem sie ein Paket mitgenommen haben, nicht aber Startpunkt und Zielort, womit die Vertraulichkeit einer Sendung gewährleistet wäre.

Allerdings hätten sie, so Gekeler, die rechtliche Grundlagen "auf dieser Entwicklungsstufe des Projekts noch nicht differenzierter betrachten" müssen. Bevor ihre Idee umgesetzt werden könne, müsse "dieser Punkt sicherlich geklärt werden."

Damit ein Fahrer unterwegs nicht in Versuchung kommt, ein Päckchen zu behalten, muss er sich bei dessen Annahme und Abgabe mit seinem Mobiltelefon authentifizieren. So wisse das System stets, wo sich die Pakete gerade befinden, was den Paketklau zumindest erschwere.

Mitfahrgelegenheit für Pakete

"Mit unserer Lösung gliedern wir große Teile des innerstädtischen Güterverkehrs sozusagen in die natürlichen Bewegungsabläufe der Stadtbewohner ein. Wer dem Netzwerk angehört, transportiert auf seinen täglichen Wegen mit dem Auto, dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln die Pakete oder Päckchen für andere", erklärt Gemmer.

Allerdings geht es nicht nur um Umweltschutz. Den Initiatoren sind daneben "auch der Spaßfaktor und die soziale Komponente" wichtig: Über das Paketeaustragen könnten die Bürger "mit wenig Aufwand in der eigenen Nachbarschaft etwas Gutes" tun.

Die Sendungen fahren dabei, betonen die Erfinder der Community-Postzustellung, nicht per Anhalter. Jeder Fahrer soll nämlich für deren Mitnahme ein Entgelt bekommen. "Für jedes transportierte Paket erhält er Punkte, die in Warengutscheine, Gratis-Paketsendungen oder CO2-Gutschriften umgewandelt werden können", sagt Gemmer.

Post als Partner

Der Anstoß für die Entwicklung von bring.BUDDY kam von der gelben Post. Die Entwicklungsabteilung von Deutsche Post DHL stellte den Studenten die Aufgabe, eine Lösung für die Innenstadtlogistik der Zukunft zu entwickeln.

Die School of Design Thinking wurde Ende 2007 von Terry Winograd, Informatiker aus Stanford, und SAP-Gründer Hasso Plattner ins Leben gerufen. An der Potsdamer Lehranstalt und ihrem Pendant im kalifornischen Stanford sollen Studenten verschiedener Fakultäten einen neuen Ansatz für Design lernen. An herkömmlichen Ingenieursschulen lernten Studenten, "die richtige Lösung für ein Problem zu finden", erklärt Winograd. "An der d.school lehren wir, das richtige Problem zu finden."


eye home zur Startseite
Not 03. Aug 2009

Das ist keine Frage. Aber würde schon gern mal wissen wie er auf die 5mio kommt. Das wäre...

razer 01. Aug 2009

und dann soll man seine 3 serviettenpackungen mit kreditkarte zahlen? hmm..

Vollhorst 01. Aug 2009

Vor knapp 2 Wochen erst Siedler 2 Gold in Dosbox.

Vollhorst 01. Aug 2009

Nee, das war was generelles, was nicht mit irgendeinem Versender zu tun hatte. Such...

Mitschup 31. Jul 2009

Suuuuper Cartooon!! Sehr passend



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    HerrBraun | 14:40

  2. Ist doch gut

    bla | 14:36

  3. Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    stacker | 14:35

  4. Re: Kenne ich

    RipClaw | 14:33

  5. Re: Nicht realisierbar

    moppi | 14:31


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel