Abo
  • Services:
Anzeige

Kabel Deutschland: Unser Netz ist vollständig digitalisiert

265.000 Kilometer Fernsehkabel für 1 Milliarde Euro modernisiert

Kabel Deutschland hat sein gesamtes Netz digitalisiert, was die Übertragung von circa 500 Programmen gleichzeitig ermöglicht. Druck zum Umstieg von analog auf digital soll es nicht geben, versicherte der Netzbetreiber.

Der Betreiber Kabel Deutschland hat seine 265.000 Kilometer Fernsehkabel vollständig digitalisiert. Seit 2003 will die Firma nach eigenen Angaben über 1 Milliarde Euro in die Digitalisierung und Modernisierung des Kabelnetzes investiert haben, so Firmenchef Adrian von Hammerstein.

Anzeige

Mit der Digitalisierung der Kabelnetze ist eine höhere Übertragungskapazität möglich. Statt bisher bis zu 50 können laut Experten bis zu 500 Programme gleichzeitig übertragen werden. Kabel Deutschland bietet derzeit analog bis zu 33 TV-Sender, digital sind circa 200 verfügbar. Die digitale Nutzung liege bei Kabel Deutschland derzeit bei etwa 20 Prozent.

Die Digitalisierung bringt zwar eine bessere Bild- und Tonqualität und mehr programmbegleitende Informationen, bleibt aber aufgrund von uneinheitlichen Format- und Verschlüsselungssystemen kompliziert. Digitales Kabelfernsehen mit Rückkanal kann auch zum Telefonieren und für die Internetnutzung verwendet werden; profitieren könnten davon derzeit 80 Prozent der 15,3 Millionen anschließbaren Haushalte von Kabel Deutschland.

Kabel Deutschland hat trotz des Fortschritts bei der Digitalisierung die Sorge zurückgewiesen, dass eine Abschaltung des analogen Programms im Kabelnetz kurz bevorstünde. Hammerstein versicherte, dass noch "über Jahre analoges Programmangebot parallel zum digitalen Fernsehen aufrechterhalten" werde. Die notwendige Bandbreite für Simulcast sei im Kabel vorhanden.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, wo Kabel Deutschland nicht aktiv ist, hatte Kunden gewarnt, sich nicht zum Umstieg vom analogen zum digitalen Kabel-TV drängen zu lassen. Optimale Umsetzung und Nutzung ließen derzeit noch auf sich warten. Digitaler Empfang sei zudem teilweise teurer als die Analogtechnik. So biete Unitymedia in dem Bundesland die empfangbaren privaten werbefinanzierten Programme nur verschlüsselt an. Die analogen TV-Geräte müssten zudem um einen Digitalempfänger und eine spezielle Smartcard zur Programmentschlüsselung ergänzt werden.


eye home zur Startseite
san 31. Aug 2009

genau diese Frage habe ich an KD gestellt und keine Antwort bekommen. Ich habe auch ein...

mhmh 30. Jul 2009

a) weil in diesem Land der Dichter und Denker die wenigsten denken können. b) never...

Ricky 30. Jul 2009

Das stimmt ja wohl überhaupt nicht. KD unterstützt keine CAMs und vermietet seine...

Ricky 30. Jul 2009

Danke für deine Beschimpfungen, das ist man ja in diesem Forum gewöhnt. Ich habe...

Vollhorst 30. Jul 2009

Er hat 4000k Einwohner gesagt, das heißt 4000 Kilo Einwohner. Seit den Erdrütschen werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 5 Blu-rays für 25€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:42

  2. Re: Noch in den Kinderschuhen, aber sehr interessant.

    DAGEGEN | 04:38

  3. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    gehtjanx | 04:36

  4. Re: flimmern

    gehtjanx | 04:33

  5. Re: Wo ist der Sinn?

    DAGEGEN | 04:19


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel