• IT-Karriere:
  • Services:

Debian veröffentlicht künftig im Zwei-Jahres-Rhythmus

Multi-Arch-Unterstützung und schneller Boot-Prozess für Debian GNU/Linux 6.0

Das Debian-Projekt stellt auf einen festen, zeitbasierten Veröffentlichungszyklus um. Künftig soll die Linux-Distribution alle zwei Jahre erscheinen. Debian GNU/Linux 6.0 alias Squeeze soll aber etwa ein Jahr nach Debian GNU/Linux 5.0 alias Lenny erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes ungerade Jahr im Dezember soll es einen Feature-Freeze geben, so dass jeweils im ersten Halbjahr des folgenden geraden Jahres ein neues Debian-Release erscheint. Der erste Feature-Freeze steht für Dezember 2009 an, das nächste Debian-Release soll im Frühjahr 2010 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Durch die Umstellung des Release-Zyklus sollen Debian-Releases planbarer werden, sowohl für Nutzer als auch Entwickler. Letzteren soll dadurch vor allem die Langfristplanung erleichtert werden. Der mit zwei Jahren recht lange Zyklus soll genug Zeit auch für einschneidende Veränderungen lassen.

Da Debian GNU/Linux 5.0 alias Lenny erst im Februar 2009 erschien, fällt aber die Entwicklungszeit für Debian GNU/Linux 6.0 alias Squeeze kürzer aus - eine einmalige Ausnahme, um den neuen Zeitplan umzusetzen. Wer solch kurze Produktzyklen scheut, soll Squeeze auch überspringen und 2012 direkt auf Debian GNU/Linux 7.0 wechseln können.

Trotz der kurzen Zeit, die bis zum Feature-Freeze von Squeeze verbleibt, plant das Debian-Projekt einige große Veränderungen, allen voran Multi-Arch-Unterstützung. Damit soll die Installation von 32-Bit-Paketen auf 64-Bit-Maschinen verbessert werden. Zudem soll der Boot-Prozess schneller und stabiler werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Jörg Zweier 30. Jul 2009

Wo ist das Problem mit KDE4 auf einem 500 MHz Computer? Das war nur ein Experiment, wie...

baahhahaha 30. Jul 2009

safdg

gubbel 30. Jul 2009

Ein dediziertes System ist ein dediziertes System ist ein dediziertes System. Never touch...

blaaaaaaa 29. Jul 2009

Das alte Märchen vom "langsamen" Java, das einzie was man Java höchstens nachsagen kann...

Jörg Zweier 29. Jul 2009

In der Regel verschiebt Golem Threads nur in die Trollwiese. Manchmal sind sie jedoch so...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /