Abo
  • Services:

Debian veröffentlicht künftig im Zwei-Jahres-Rhythmus

Multi-Arch-Unterstützung und schneller Boot-Prozess für Debian GNU/Linux 6.0

Das Debian-Projekt stellt auf einen festen, zeitbasierten Veröffentlichungszyklus um. Künftig soll die Linux-Distribution alle zwei Jahre erscheinen. Debian GNU/Linux 6.0 alias Squeeze soll aber etwa ein Jahr nach Debian GNU/Linux 5.0 alias Lenny erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes ungerade Jahr im Dezember soll es einen Feature-Freeze geben, so dass jeweils im ersten Halbjahr des folgenden geraden Jahres ein neues Debian-Release erscheint. Der erste Feature-Freeze steht für Dezember 2009 an, das nächste Debian-Release soll im Frühjahr 2010 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Durch die Umstellung des Release-Zyklus sollen Debian-Releases planbarer werden, sowohl für Nutzer als auch Entwickler. Letzteren soll dadurch vor allem die Langfristplanung erleichtert werden. Der mit zwei Jahren recht lange Zyklus soll genug Zeit auch für einschneidende Veränderungen lassen.

Da Debian GNU/Linux 5.0 alias Lenny erst im Februar 2009 erschien, fällt aber die Entwicklungszeit für Debian GNU/Linux 6.0 alias Squeeze kürzer aus - eine einmalige Ausnahme, um den neuen Zeitplan umzusetzen. Wer solch kurze Produktzyklen scheut, soll Squeeze auch überspringen und 2012 direkt auf Debian GNU/Linux 7.0 wechseln können.

Trotz der kurzen Zeit, die bis zum Feature-Freeze von Squeeze verbleibt, plant das Debian-Projekt einige große Veränderungen, allen voran Multi-Arch-Unterstützung. Damit soll die Installation von 32-Bit-Paketen auf 64-Bit-Maschinen verbessert werden. Zudem soll der Boot-Prozess schneller und stabiler werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Jörg Zweier 30. Jul 2009

Wo ist das Problem mit KDE4 auf einem 500 MHz Computer? Das war nur ein Experiment, wie...

baahhahaha 30. Jul 2009

safdg

gubbel 30. Jul 2009

Ein dediziertes System ist ein dediziertes System ist ein dediziertes System. Never touch...

blaaaaaaa 29. Jul 2009

Das alte Märchen vom "langsamen" Java, das einzie was man Java höchstens nachsagen kann...

Jörg Zweier 29. Jul 2009

In der Regel verschiebt Golem Threads nur in die Trollwiese. Manchmal sind sie jedoch so...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /