Winziger USB-Stick mit 32 GByte von Super Talent

Serie Pico C bringt nur rund 5 Gramm auf die Waage

Super Talent erweitert seine Pico-Serie besonders kleiner USB-Speichersticks um sechs neue Modelle mit einer Kapazität von 32 GByte. Die Speichersticks wiegen nur rund 5 Gramm.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Pico-Modelle kommen in den beiden Farbvarianten Gold und Nickel und sind durchweg gegen Spritzwasser geschützt. Zudem gibt es jeweils ein Modell mit AES-256-Verschlüsselung. Die Geschwindigkeit der USB-Sticks gibt Super Talent mit 30 MByte/s an.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
Detailsuche

Die Pico-Sticks sind in zwei Formaten erhältlich, als etwas größere Pico-E-Version mit einziehbarem USB-Stecker sowie in der kleinen Pico-C-Variante. Diese misst 31 x 12 x 3 mm.

Super Talent will seine neuen Pico-Sticks mit 32 GByte noch ab dieser Woche ausliefern. Die Preise liegen bei 85 US-Dollar für die Varianten ohne Verschlüsselung und bei 99 US-Dollar für die Speichersticks mit AES-256-Verschlüsselung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


brusch 17. Sep 2009

Es gibt keine "absolut sicheren" Speichermedien. Flash ist gegen allzuoft stattfindendes...

chorn 31. Jul 2009

Hi, kein Problem, ohne den konkreten Deal sieht es ja auch danach aus. Gruss, Christian.

Han Solo 30. Jul 2009

Wenn du den Film abspielst, liest du aber. Daher sind 30 MB/s mehr als ausreichend...

Alternativvv 30. Jul 2009

boah junge, alleine kacken kannste aber oder hilft dir deine mutter dabei auch noch? wenn...

zulangsamverm 29. Jul 2009

Nur sind die garantiert 10xlangsamer daher Nutzlos.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /