• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Erste Teile von Wave als Open Source

Operational Transform, das Herzstück von Googles neuer Kommunikationsplattform

Google hat die ersten Teile seiner neuen Kommunikationstechnik Wave als Open Source freigegeben. Mit Wave will Google E-Mail, Instant-Messaging, Chat, Fotos, Videos, Karten und Dokumente verbinden und so eine zentrale Kommunikationsplattform schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wave soll eine zentrale Kommunikationsplattform werden. Um das zu erreichen, will Google Drittanbieter ins Boot holen. Wave soll auf offenen Standards basieren, als Open Source verfügbar sein und sich über APIs in andere Internetseiten einbetten oder mit Anwendungen anderer Entwickler kombinieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mühlheim an der Ruhr, Duisburg

Als ersten Teil von Wave stellt Google den Code und das grundlegende Wave-Modell von Operational Transform (OT) als Open Source bereit. OT ist das Herzstück von Google Wave, der jetzt veröffentlichte Code aber eher ein Prototyp im Stile von "Hello World". Mit der Zeit soll der Code zur Referenzimplementierung und für den produktiven Einsatz weiterentwickelt werden.

Zudem stellt Google einen einfachen Client-/Server-Prototypen zur Verfügung. Insgesamt umfasst der jetzt veröffentlichte Code rund 40.000 Zeilen Java-Quelltext und steht unter der Apache-2.0-Lizenz. Weitere Quelltexte sollen folgen.

Die Wave-Quelltexte finden sich unter code.google.com. Darüber hinaus stehen eine einführende Dokumentation, die Spezifikation des Google Wave Federation Protocol unter einer Creative-Commons-Lizenz, ergänzende Whitepaper sowie eine Dokumentation des Wave API zur Verfügung.

Im nächsten Schritt will Google den Operational-Transform-Code in eigenen Produktivsystemen einsetzen und den Federation-Port auf WaveSandbox.com, später auch unter wave.google.com, freigeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  2. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  3. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)
  4. (u. a. Akku-Heckenschere für 99,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...

NussNougatMan 29. Mai 2010

probier mal andere Nuss-Nougat-Cremes aus, bevor du hier so ein Schwachsinn behauptest...

Trollschweiss 15. Sep 2009

Nein, er ist kein Bot. Bots wissen, was sie schreiben. Ein Beispiel: http://de.wikipedia...

xsosos 29. Jul 2009

Es geht hier NICHT um PyGoWave http://pygowave.p2k-network.org/ alternativ einfach mal...

elrubi0 29. Jul 2009

Umsonst! *Das* ist es, was alle wollen. Alles haben wollen (Internetsuche, Bilderservice...

ezome 29. Jul 2009

Wenn du schon mal im Team an nem Projekt gearbeitet hättest wüsstest du wie nützlich es...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /