Grafiktablett mit hoher Auflösung von 1.024 Druckstufen

Schnellzugriffsfelder für häufig benötigte Elemente

Aiptek hat mit dem HyperPen 10000U ein neues Grafiktablett mit 12-Zoll-Diagonale vorgestellt, das als Ergänzung zu Maus und Tastatur angeboten wird. Es ist im 16:10-Format gehalten und soll so auch mit Breitbildschirmen harmonieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Grafiktabletts sind zum Zeichnen nach wie vor die erste Wahl. Das neue Aiptek-Gerät kommt mit einer Auflösung von 4.000 Linien pro Zoll und 1.024 Druckstufen aus. Die aktive Arbeitsfläche ist 25,4 x 15,8 cm groß, das gesamte Gerät misst hingegen 35,4 x 27,7 x 1,5 cm.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

An der Oberseite sind 16 Schnellzugriffsfelder für häufig benötigte Elemente wie Programme, Dateien und Websites untergebracht. Berührt der Anwender mit dem schnurlosen Stift eines dieser Felder, wird zum Beispiel das im Treiber hinterlegte Programm gestartet. Die Funktion kann manuell angepasst oder ganz abgeschaltet werden. Der Stift besitzt zwei Tasten zur Emulation der Mausknöpfe. Über den Treiber können die Funktionsbelegungen geändert werden.

Das Grafiktablett wird über USB 2.0 angeschlossen und wiegt 820 Gramm. Die mitgelieferten Treiber unterstützen Windows ab 2000 sowie MacOS X. Aiptek bietet das Grafiktablett HyperPen 10000U zusammen mit der schon etwas älteren Version 6.0 von Adobe Photoshop Elements an.

Das Aiptek HyperPen 10000U kostet rund 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mocaw 30. Jul 2009

Also zusammengefasst Dein "Beitrag": Wacom ist trotzdem federführend, hat bessere...

Doomchild 29. Jul 2009

Witziger Trottel.

PeteB 29. Jul 2009

Hatte recht lange eine Aiptek-Gerät und war ganz zufrieden. Deshalb kauf ich mir auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /