Abo
  • IT-Karriere:

Roboter für Londons Feuerwehr

Roboter löschen Feuer und bringen Gefahrengut in Sicherheit

Brände, bei denen Gasflaschen zu explodieren drohen, verursachen wegen weiträumiger Absperrungen oft stundenlange Verkehrsbehinderungen. Die Londoner Feuerwehr will solche Einsätze künftig durch Roboter abkürzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Militär setzt in Irak und in Afghanistan mit großem Erfolg Roboter ein, die Sprengsätze entschärfen. Das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq hat seine Bombenentschärfungsroboter jetzt für Friedenszeiten umgerüstet - für die Feuerwehr. In London hat Qinetiq seine robotischen Feuerwehrleute jetzt vorgeführt. Dabei sollten die Roboter Gasflaschen aus einem brennenden Lieferwagen in Sicherheit bringen.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Der robotische Löschzug besteht aus vier verschiedenen Modellen: Die ersten beiden Roboter, die zum Einsatz kommen, sind Talon und Bison. Talon ist ein kleiner, wendiger Roboter auf Ketten. Mit seinen Video- und Wärmebildkameras liefert er Bilder vom Einsatzort. Der Bison, der über einen Greifarm verfügt, öffnet ihm die Tür, so dass der Talon mit seinen Kameras einen Blick in das Innere des Fahrzeugs werfen kann.

Black Max, der robotische Feuerwehrmann

Stellt die Einsatzleitung anhand der Bilder fest, dass das Fahrzeug Feuer gefangen hat oder die Temperaturen im kritischen Bereich sind, übernimmt Black Max. Der Roboter, der wie eine Mischung aus Sandkastenauto und Quadbike aussieht, ist das robotische Pendant zum Feuerwehrmann mit dem Hochdruckschlauch. Hat er das Feuer gelöscht, kommt Brokk 90, der auf einem Bagger basiert. Mit seinem langen Arm räumt er Trümmer aus dem Weg und bringt Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich.

Haupteinsatzgebiet werden Brände sein, bei denen Behälter mit dem Gas Acetylen gefährdet sind. Erhitzen diese zu sehr, explodieren sie. Das kann auch noch passieren, wenn ein Feuer bereits gelöscht ist.

Weniger Verkehrsbehinderungen

Breche ein Feuer in der Nähe einer Bahnlinie aus, dann seien oft Acetylenbehälter in der Nähe, erklärt Simon Christoforato, Bereichsleiter Robotik bei Qinetiq. Das Standardvorgehen der Feuerwehr ist dann, die Brandstelle großräumig für 24 Stunden abzusperren, was zu starken Beeinträchtigungen auf Straßen und im Schienenverkehr führt.

Das sei in den letzten Jahren mehrfach vorgekommen, sagte Gary Gunyon, Leiter der Einsatzgruppe für gefährliche Stoffe, der BBC. Mit Hilfe der Roboter, die seit vergangenem Jahr im Testeinsatz sind, dauere ein solcher Einsatz nur noch drei Stunden. Die Roboterbrigade ist dieses Jahr bereits zehn Mal mit ihren menschlichen Kollegen zum Löschen ausgerückt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

dambledoor 29. Jul 2009

Kühe und andere Tiere werden auch jeden Tag Millionenfach geschlachtet oder...

Sunny_S 29. Jul 2009

Ich hab mir mal die WebSeite von Quinetiq und den Talon Roboter angeschaut und das sieht...

Roboti 29. Jul 2009

Die selbst mit Sensoren die Situation erkunden udn dann verschiedenen Handlungen...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /