Abo
  • IT-Karriere:

Bokode - kleine Tags statt großer Barcodes

Daten lassen sich mit unscharfen Fotos auslesen

Forscher am MIT Media Lab haben eine neue Art von Barcodes entwickelt. Das Bokode genannte System nutzt eine neue Technik zur visuellen Codierung von Informationen. Die entsprechenden Tags messen 3 Millimeter im Durchmesser, sollen aber mehrere tausend Bit speichern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bokode-System nutzt die unterschiedliche Helligkeit von Lichtstrahlen, abhängig vom Austrittswinkel. Dazu benötigt es derzeit eine Linse sowie eine integrierte LED als Lichtquelle. Künftige Versionen sollen sich aber auch mit reflektiven Materialien herstellen lassen, was die Technik deutlich billiger mache würde. Zudem ließen sich Bokodes dann auch in Kreditkarten und ähnliche Objekte integrieren.

 

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Im täglichen Einsatz sollen die nur 3 mm großen Bokodes erhebliche Vorteile gegenüber anderen Barcodesystemen bieten. Sie sollen sich auch aus größeren Entfernungen von einigen Metern auswerten lassen - und das mit herkömmlichen Digitalkameras, wie sie auch in Handys verbaut werden.

Bokeh - Lichtquellen in einem unscharfen Foto

Der Name Bokode geht dabei auf den japanischen Begriff "bokeh" zurück, was den runden Punkt bezeichnet, den Lichtquellen in einem unscharfen Foto verursachen. Denn das Bokode-System nutzt winkelabhängig codiert Informationen eines solch verschwommenen Lichtpunkts. Dazu muss der Fokuspunkt der verwendeten Kamera nur auf unendlich gesetzt werden. Aus dichter Entfernung - weniger als 1 Zoll - sollen die Bokodes auch mit bloßem Auge lesbar sein.

Da sich auf diesem Weg viele Informationen auf kleinem Raum unterbringen lassen, ließen sich beispielsweise die Nährwerttabellen von Lebensmitteln in einem Bokode speichern, erklärt Ankit Mohan, der das Bokode-Projekt leitet. Mit einem Bild, so Mohan, könnten leicht mehrere Produkte miteinander verglichen werden.

Anwendungsgebiete jenseits von Barcodes

Neben konventionellen Barcodeapplikationen denken die Wissenschaftler um Mohan auch an Anwendungen in anderen Bereichen. So könnten die Bokodes in Präsentationen oder im Unterricht eingesetzt werden, um mehrere Meldungen aus dem Publikum zu erfassen. Per Kamera könne dann festgestellt werden, wer sich wann gemeldet beziehungsweise auf welchen Punkt gezeigt hat. Auch im Bereich Motion Capturing könnten Bokodes zum Einsatz kommen und eine sehr genaue Erfassung von Bewegungen ermöglichen. In einigen Bereichen könnten Bokodes auch RFID-Tags ersetzen, denn Bokodes können nur abgelesen werden, wenn sie der Nutzer aus der Tasche holt.

Die am MIT Media Lab entwickelten Bokode-Prototypen kosten derzeit rund 5 US-Dollar, vor allem da hier Standardlinsen eingesetzt werden. In hohen Stückzahlen produziert, könne der Preis aber auf 5 US-Cent sinken, so die Wissenschaftler.

Ankit Mohan beschreibt sie zusammen mit Ramesh Raskar, Grace Woo, Shinsaku Hiura und Quinn Smithwick im Aufsatz Bokode: Imperceptible Visual Tags for Camera-based Interaction from a Distance.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 80,90€ + Versand

Gnashnutzerin 30. Jul 2009

Ach das ist schade. Ich komme eigentlich gut zurecht, mir war das hier zum ersten mal...

Schein 29. Jul 2009

ja also, dann bringts bokode auch nich. funktioniert ja auch wieder optisch. RFID hätte...

Bar-Coder 29. Jul 2009

Leider weiß ich mich nicht anders auszudrücken: WTF?

supermarktesarb... 29. Jul 2009

das denkst auch nur du ^^ hast schonmal in nem supermarkt gearbeitet? :-)

hefezopf 29. Jul 2009

Doch, kann man. Dann kostet die Hefe eben künftig 23 Cent. Was machst Du als Kunde? Keine...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /