Abo
  • Services:

Onlinehandel in Deutschland trotzt der Krise

Versandhandel wird immer mehr zum Internethandel

Hierzulande wird der Versandhandel immer mehr zum Onlinehandel. Der Internetanteil am Gesamtumsatz der Warenversender überspringt erstmals die 50 Prozent. Trotz Krise gelingt eine Steigerung um 15 Prozent, was aber viel weniger ist als im Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Onlineversandhandel in Deutschland könnte 2009 eine neue Rekordmarke erreichen. Laut einer TNS-Infratest-Verbraucherbefragung im Auftrag des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (BVH) werden 2009 15 Prozent mehr Waren im Internet gekauft als im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Der Onlineumsatz mit Waren soll 2009 nach den Angaben voraussichtlich um 15 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro (2008: 13,4 Milliarden Euro) zulegen. "Im Vorjahr hatten wir ein Wachstum von 23 Prozent", räumte BVH-Sprecher Oliver Claas auf Nachfrage von Golem.de ein. Die 23 Prozent seien aber ein besonders hoher Wachstumswert gewesen. In den Jahren zuvor wurde nur eine Steigerung von 10 bis 12 Prozent erreicht.

Offline und online zusammengenommen erwartet der Versandhandel ein Umsatzplus von 1,7 Prozent. "Die Branche bekommt starken Rückenwind aus dem Internet und kann damit gegen den allgemeinen Trend im Einzelhandel wachsen", erklärte Dieter Junghans vom BVH-Präsidium. Es gebe immer mehr Unternehmen, die eigene Onlineshops eröffneten und dadurch zusätzliche Umsätze erwirtschafteten. Die reinen Internetversender legen voraussichtlich 6,2 Prozentpunkte auf 4,8 Milliarden Euro Gesamtumsatz zu. Gewerbliche eBay-Händler (Powerseller) können ihren Umsatz 2009 voraussichtlich um 7,2 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro steigern.

Der Versandhandel wandle sich immer mehr zum Onlinehandel: Bei 15,4 Milliarden Euro Onlineumsatz mit Waren wird der Versandhandel in diesem Jahr voraussichtlich 53 Prozent (2008: 46,9 Prozent) seiner Erlöse im Internet erwirtschaften. Der Onlineanteil am Gesamtumsatz überspringt damit erstmals die 50-Prozent-Marke.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

Depardante 29. Jul 2009

Hat er das wirklich gesagt? ROTFL!

Anom 28. Jul 2009

Wenn das der fall ist gehört deren Onlineshop mal überhohlt. Manchmal Wünsche ich mir ein...

IT-Beobachter 28. Jul 2009

Ô.ò


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /