Abo
  • Services:

FirePro V8750: Workstationgrafik mit 2 GB und CrossFire (U)

Neue Mittelklassekarte für 1.800 US-Dollar

Mit einem aggressiven Preis und der Möglichkeit, auch für professionelle Anwendungen Grafikkarten zu koppeln, will AMD Nvidia in der Mittelklasse der Workstationkarten unter Druck setzen. Die neue FirePro V8750 basiert jedoch nicht auf einer neuen GPU.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im März 2009 hatte Nvidia mit der Auslieferung der länger angekündigten Quadro FX 4800 begonnen, die erstmals im Workstationsegment 1,5 GByte Grafikspeicher unter 2.000 US-Dollar bot. Wie auch bei den auf Spiele optimierten Grafikkarten ist das Verhältnis von Preis zu Leistung in der Mittelklasse der professionellen Grafikbeschleuniger für die Kunden besonders attraktiv.

Inhalt:
  1. FirePro V8750: Workstationgrafik mit 2 GB und CrossFire (U)
  2. FirePro V8750: Workstationgrafik mit 2 GB und CrossFire (U)

AMD kontert jetzt mit der FirePro V8750, die gleich 2 GByte GDDR-5-Speicher mitbringt. Diese Bauform ist zudem etwas schneller als das von Nvidia verbaute GDDR-3. Die Menge des Speichers und seine Geschwindigkeit sind für professionelle Anwendungen wie Konstruktion und Datenvisualisierung oft der limitierende Faktor, nicht die reine 3D-Renderleistung.

Laut AMD arbeitet die V8750 nicht mit dem leicht überarbeiteten Kern RV790, auf dem die Spielegrafikkarte Radeon HD 4890 basiert. Stattdessen kommt der von Radeon HD 4850 und 4870 bekannte RV770 zum Einsatz. Diese GPU verbaut AMD auch auf der bereits erhältlichen FirePro V8700 mit 1 GByte Speicher. Die Zahl der Rechenwerke beträgt auf beiden Serien 800 Shader-Einheiten.

FirePro V8750: Workstationgrafik mit 2 GB und CrossFire (U) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

boerdiewe 29. Jul 2009

"so ist beispielsweise ein gtx285 rund 20mal langsamer in der darstellung von...

jedesjahr 29. Jul 2009

jedes jahr der gleiche kack!!!! mann, mit pro grafikkarten laufen spiele sogar...

DM 28. Jul 2009

Ok, thx


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /