Abo
  • Services:

FirePro V8750: Workstationgrafik mit 2 GB und CrossFire (U)

Die Taktfrequenzen der neuen Karte verrät AMD bisher nicht, das Unternehmen erklärte nur, dass sie gegenüber der V8700 leicht gesteigert wurden. Das erklärt auch, warum die theoretische Speicherbandbreite bei der V8750 laut AMDs Datenblatt (PDF) 115,2 GByte/s statt 108,8 GByte/s bei der V8700 betragen soll. Dafür ist auch die Leistungsaufnahme leicht von 151 auf 154 Watt gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Erstmals bietet AMD mit der V8750 die Möglichkeit an, zwei oder mehr Grafikkarten zu koppeln, was nun "CrossFire Pro" heißt. Da die 3D- und Texturdaten dabei aber für jede GPU einzeln vorgehalten werden müssen, erhöht sich die Menge des nutzbaren Speichers nicht. Außerdem müssen die Anwendungen einzeln auf mehrere GPUs optimiert werden.

Neben den Treibern, die von der Herstellern von professionellen Anwendungen zertifiziert werden, ist auch die Schnittstellenausstattung der FirePro-Karten anders als bei den Radeons. Die V8750 bietet zwei Displayports und nur eine Dual-link-fähige DVI-D-Schnittstelle. Dazu kommen noch ein analoger YUV-Ausgang sowie ein Anschluss für Shutterbrillen. Die digitalen Ports übertragen Farbtiefen von bis zu 10 Bit je Kanal.

Laut AMD wird die neue Grafikkarte ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung existiert nur in US-Währung und beträgt 1.799 Dollar. Dell will die neue FirePro serienmäßig in seinen Precision-Workstations anbieten.

Nachtrag vom 28. Juli 2009, um 17:25 Uhr:
Genlock/Framelock S400
Genlock/Framelock S400
Inzwischen liegt eine Präsentation von AMD zur FirePro V8750 vor. Interessant ist darin neben den Hersteller-Benchmarks im Vergleich zur Quadro FX 4800 vor allem das Genlock/Framelock namens "S400". Damit lassen sich mehrere PCs und Videoanlagen synchronisieren, um beispielsweise Video-Walls ohne Bildversatz zu betreiben. Die Firmware der 800 US-Dollar teuren Karte ist upgradefähig, so dass das Gerät auch künftige Videostandards unterstützen soll. Auch für einen einzelnen Rechner ist es interessant, da es die Signale von bis zu vier Grafikkarte entgegennimmt. Das ergibt dann mit den drei Digitalausgängen einer V8750 schon 12 synchrone Displays pro Rechner.

Im Übrigen vergleicht AMD im Duell mit Nvidia auch die Zahl der Rechenwerke, was aber angesichts der völlig unterschiedlichen Architekturen höchst zweifelhaft ist. Ganz unabhängig voneinander arbeiten können die 800 Shader-Einheiten (V8750) und die von Nvidia SPUs genannten 192 Einheiten (FX 4800) ohnehin nur in den seltensten Fällen.

 FirePro V8750: Workstationgrafik mit 2 GB und CrossFire (U)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

boerdiewe 29. Jul 2009

"so ist beispielsweise ein gtx285 rund 20mal langsamer in der darstellung von...

jedesjahr 29. Jul 2009

jedes jahr der gleiche kack!!!! mann, mit pro grafikkarten laufen spiele sogar...

DM 28. Jul 2009

Ok, thx


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /