• IT-Karriere:
  • Services:

HadoopDB - Hybrid aus Hadoop und PostgreSQL

Skalierbar und robust wie Hadoop, so schnell wie eine parallele Datenbank

Die Skalierbarkeit von Hadoop, kombiniert mit der Geschwindigkeit eines parallelen Datenbanksystems. Das soll HadoopDB bieten - ein freies paralleles shared-nothing Datenbanksystem, das mit einer an SQL angelehnten Sprache abgefragt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Daniel Abadi, Informatik-Professor an der Universität Yale, hat zusammen mit seinen Studenten Azza Abouzeid und Kamil Bajda-Pawlikowski HadoopDB entwickelt. Das System basiert auf PostgreSQL, Hadoop und Hive mit einer Verbindung zwischen PostgreSQL und Hadoop und einem Interface, das Anfragen in MapReduce oder SQL verarbeitet. Das System generiert Anfragepläne, die zum Teil in Hadoop und zum Teil in verschiedenen PostgreSQL-Instanzen verteilt über mehrere Nodes eines Shared-Nothing-Clusters ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Letztendlich ist HadoopDB als ein Hybrid aus MapReduce und parallelen Datenbank-Management-System auf tiefer Ebene. Dadurch soll es sich von Systemen wie Aster Data, Greenplum, Pig und Hive unterscheiden. Zudem ist HadoopDB Open Source.

HadoopDB soll laut Abadi eine ähnliche Fehlertoleranz wie Hadoop aufweisen und robust gegen Laufzeitschwankungen sein, die in großen Clustern auftreten. Die Leistung des System solls dabei an die kommerzieller Datenbanksysteme heranreichen.

Das genutzte Datenbanksystem, derzeit PostgreSQL, soll sich theoretisch auch gegen andere Systeme austauschen lassen. MySQL wurde als Basis bereits mit Erfolg ausprobiert. Zudem wird an der Anbindung an Column-Store-Datenbanken wie MonetDB und Infobright gearbeitet, wovon sich die Wissenschaftler eine Leistungssteigerung bei analytischen Arbeitsaufgaben versprechen.

Der Code der ersten Veröffentlichung von HadoopDB steht unter db.cs.yale.edu/hadoopdb zum Download bereit. Allerdings handelt es sich dabei derzeit eher um einen akademischen Prototypen.

Details zu HadoopDB finden sich im Aufsatz HadoopDB: An Architectural Hybrid of MapReduce and DBMS Technologies for Analytical Workloads, der auf der Konferenz VLDB 2009 (Very Large Databases) Ende August in Lyon vorgestellt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Amerikaner 10. Aug 2009

Nein, es soll keine staatliche Sozialhilfe oder Hatz4. Warum sollte ich arbeiten und...

Jörg Zweier 29. Jul 2009

Hehe, merkt man. :)

Himmerlarschund... 28. Jul 2009

Was hast du erwartet, gibt viel interessantere Themen zur Zeit, wie z.B. "So könnte...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /