Canon verzeichnet starken Gewinneinbruch

Japanischer Konzern reduziert Umsatzprognose

Canon, der japanische Kamera-, Scanner- und Druckerhersteller, musste im zweiten Geschäftsquartal 2009 einen Gewinnrückgang um 86 Prozent hinnehmen. Der Konzern gab der schwachen Nachfrage für Büroelektronik in der Krise die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon erzielte in seinem zweiten Quartal 2009 einen Gewinn von 15,6 Milliarden Yen (115,5 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden noch 107,8 Milliarden Yen (798 Millionen Euro) verbucht. Die Analysten hatten 18 Millionen Euro erwartet. Der Umsatz gab um 28 Prozent auf 793,8 Milliarden Yen (5,9 Milliarden Euro) nach.

In der Business-Machines-Sparte, dem größten Geschäftsbereich des Unternehmens, gab der Gewinn um 61 Prozent nach. Der Bereich Kameras zeigte sich um 42 Prozent schwächer. Das Unternehmen will mit neuen Tintenstrahldruckern und Digitalkameras den Absatz ankurbeln und die Sparanstrengungen verstärken. Canon senkte die Umsatzerwartung für das Geschäftsjahr um 3,9 Prozent auf 3,2 Billionen Yen. Die Gewinnerwartung für den Zeitraum blieb jedoch mit 110 Milliarden Yen gleich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Canon User 29. Jul 2009

Die letzte Canon Generation ohne Chip war imho der ip4000. Das ist aber Jahre her...

direktvonmir 28. Jul 2009

Brauchst nicht glauben, dass das bei HP anders wär... grummel

ich wieder 28. Jul 2009

Früher war Canon Technologieführer im Bereich Digitaler Kameras. Heute wird bei mehreren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /