Abo
  • Services:

Leise AGP-Grafikkarte mit Radeon HD 4670

HIS HD 4670 IceQ nun wahlweise in einer PCI-Express- und AGP-Version lieferbar

HIS bietet seine Mittelklasse-Grafikkarte HIS HD 4670 IceQ nun auch als AGP-Version. Im Vergleich zu einem ähnlichen Produkt von Club 3D ist dabei der Speicher höher getaktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HIS HD 4670 IceQ verfügt auch in der AGP-Version über 1 GByte DDR3-Speicher. Dieser wird - typisch für den AMD-Grafikchip Radeon HD 4670 - über ein 128-Bit-Speicherinterface angesprochen, ist jedoch auf effektiv 1.746 MHz übertaktet.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Zum Vergleich: Die konkurrierende AGP-Karte Club 3D CGA-46724 taktet ihren Grafikspeicher mit 1.600 MHz. Bei der GPU, die mit 320 Stream-Processing-Units (SPU) für Pixel- und Vertex-Verarbeitung aufwartet, sind es bei beiden die üblichen 750 MHz.

Der bei der PCI-Express-Version der HIS HD 4670 IceQ mit unter 30 Dezibel arbeitende IceQ-Kühler findet sich auch auf der AGP-Grafikkarte. Diese ragt ebenfalls über den Nachbarsteckplatz, der damit blockiert ist.

Bei den Schnittstellen bietet die HIS HD 4670 IceQ AGP je einmal VGA, DVI-I und HDMI. Über HDMI wird auch 7.1-Kanal-Ton ausgegeben.

Die HIS HD 4670 IceQ AGP soll in Kürze für 99,90 Euro in den Handel kommen. Damit liegt sie preislich auf einer Höhe mit der seit längerem erhältlichen Konkurrentin Club 3D CGA-46724.

HIS wirbt damit, dass Gamer und ambitionierte Anwender ihr AGP-System mit der Grafikkarte "grafisch auf den neuesten Stand der Möglichkeiten" bringen können. Das ist übertrieben, denn die meisten AGP-basierten PCs bieten nicht mehr ausreichend Prozessorleistung, um die Mittelklasse-Grafikkarte an ihre Grenzen bringen zu können. Zudem kann AGP nicht mit der PCI-Express-Bandbreite mithalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 33,49€
  4. 6,37€

Sentionline 29. Jul 2009

XXXZitatXXX ...denn die meisten AGP-basierten PCs bieten nicht mehr ausreichend...

cba 28. Jul 2009

Wenn selbst die ION- Plattform (Atom CPU + nVidia Chipsatz mit integrierter Grafik) das...

ExGamer 28. Jul 2009

Genauso wie viele behaupten es komme nicht aufs Aussehen an... seltsamerweise will die...

elektroschock 28. Jul 2009

Auch die Netzteile sind oft zu schwach für die immer hungrigeren Stromfresser.

SkyBeam 28. Jul 2009

Der Unterschied liegt hier eher darin, dass mehrere PCIe "Ports" existieren und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /