Abo
  • Services:

Samsung baut einen E-Book-Reader

E-Book-Reader ist kleiner und einfacher ausgestattet als die Konkurrenten

Samsung zielt auf den Markt mit elektronischen Büchern. Das Unternehmen hat in seiner Heimat Südkorea einen ersten E-Book-Reader vorgestellt. Von der technischen Ausstattung her kann das SNE-50K mit den Geräten von Amazon und Sony aber nicht konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung hat in Südkorea einen E-Book-Reader mit der Bezeichnung SNE-50K auf den Markt gebracht. Das Gerät wird vom Onlinebuchhändler Kyobo verkauft und kostet 339.000 südkoreanische Won, umgerechnet knapp 200 Euro.

Kleinerer Bildschirm

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Gerät ist kleiner und einfacher ausgestattet als die Geräte von Amazon und Sony. So ist der Bildschirm des SNE-50K mit einer Diagonale von 5 Zoll um 1 Zoll kleiner als der der Konkurrenten. Das Display hat eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln und kann acht Graustufen darstellen. Das Gerät misst etwa 10 x 14 cm und ist knapp 1 cm dick.

Der interne Speicher hat eine Kapazität von 512 MByte. Davon stehen dem Nutzer 430 MByte für seine Inhalte zur Verfügung. Das reicht laut Hersteller für etwa 400 Bücher oder 8.000 Einzelseiten. Diese müssen in den Formaten PDF, ePub oder TXT vorliegen. Zudem soll das Gerät nach Informationen des Wall Street Journal auch Dateien, die mit Microsofts Office-Programmen erstellt wurden, verarbeiten. Daneben zeigt das SNE-50K auch Bilder im BMP-Format an. Die einzige Schnittstelle des E-Books ist ein USB-2.0-Anschluss, über den die Inhalte vom Computer auf das Lesegerät übertragen werden und über den auch der Akku geladen wird.

Der Touchscreen macht den Unterschied

Anders als Kindle, Sony Reader und Cybook hat das Samsung-Gerät einen Touchscreen, der mit einem Stift bedient wird. Damit wird das Gerät gesteuert. Darüber kann der Nutzer das Gerät auch als Notizblock und als Kalender nutzen. Ein System zur Handschrifterkennung übersetzt die Eingaben dann in koreanische Schriftzeichen.

Samsung hat sich mit seinem E-Book-Programm ein hohes Ziel gesteckt: "Wir wollen auf dem E-Book-Markt größer werden als Amazon oder Sony", zitiert die Tageszeitung Korea Herald Lee Jae-young, Bereichsleiter bei Samsung Electronics. Ein weiteres Gerät soll Anfang 2010 auf den Markt kommen.

An Lesestoff bietet Samsungs Partner Kyobo derzeit rund 2.500 digitale Titel an. Der Onlinehändler will in den kommenden Monaten das Angebot um gut 1.000 Bücher pro Monat ausbauen. Kyobo bietet die elektronischen Bücher 40 Prozent günstiger als die gedruckte Ausgabe an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 12,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 39,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

bralla 03. Aug 2009

Das ist genau das, worauf ich gewartet habe. Nicht nur lesen, auch Notizen machen, das...

Linuxgirl 29. Jul 2009

Schau dir mal den Textr an, der ist meiner Ansicht nach bisher der beste Kompromiss, auch...

Stebs 29. Jul 2009

Da er epub kann, sollte jpg eigentlich auch gehen...

Bibliothekar 28. Jul 2009

Da fällt mir nicht mehr zu ein

Joach1m Baader 28. Jul 2009

,, [[++]] ^^ I$I (auch: isi) = innovative smiley inside


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    •  /