• IT-Karriere:
  • Services:

DDR3-Speicher mit 2,2 GHz für Lynnfield-Übertakter

Dual-Channel-Kit 'XPG Plus Series DDR3-2200+ v2.0' von A-Data

A-Data hat neue DDR3-SDRAM-Module für Intels neuen Core-i7-Prozessor mit Lynnfield-Kern sowie den Core i5 angekündigt, die bisher schnellsten ihrer Art. Die paarweise angebotenen Module der "XPG Plus Series DDR3-2200+ v2.0" sollen garantiert mit 2,2 GHz laufen und auch noch Spielraum für Übertaktung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die garantierten Timings der XPG Plus Series DDR3-2200+ v2.0 gibt der taiwanische Hersteller mit CL8-8-8-24 bei einer Spannungsversorgung von 1,65 Volt an. Diese Leistung erzielt A-Data mit Elpidas schnellen Hyper-Speicherchips, die jedoch in der Vergangenheit nicht unproblematisch waren.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Um Timing-Probleme bei der Inbetriebnahme zu vermeiden, ist das SPD (Serial Presence Detect) auf DDR3-1333 mit Latenzen von 9-9-9-24 programmiert. Die Speicher sind abwärtskompatibel zu DDR3-1866, -1600, -1333 und -1066.

Gegenüber Golem.de gab A-Data an, dass die Modulpärchen - 2x 1 GByte und 2x 2 GByte - in Deutschland voraussichtlich ab September 2009 erhältlich sein werden und für die neue Dual-Channel-Plattform von Intel gedacht sind, die voraussichtlich im gleichen Monat erscheinen wird. Damit ist der neue Core i7 Lynnfield gemeint, für den Intel selbst noch keinen offiziellen Einführungstermin nannte. Preise und erste Lynnfield-Modellnummern sind jedoch bereits bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

tosser@wanking.net 28. Jul 2009

YMMD!

Gamer666 28. Jul 2009

Mit Kolbenrückholfeder und Nockenwellenbeleuchtung!!! MÖÖÖÖÖÖÖP

itachi 28. Jul 2009

Solang man nen core i7 hat, bei dem die Ram Clk über die CPU getaktet wird, bringt einem...

Tingelchen 28. Jul 2009

Na immerhin... wenigstens nen dicken Kühler, wenns ne dicke Hose macht ;) Aber 8GB RAM...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /