Abo
  • Services:

Samsung und LG gründen Chip-Partnerschaft

Konkurrenten bekommen Staatshilfe für TV-Chip-Entwicklung

Samsung und LG erhalten eine staatliche Finanzspritze, um gemeinsam TV-Chips zu entwickeln, die weltweit Signale empfangen und verarbeiten können. Es ist die erste Zusammenarbeit der beiden führenden IT-Firmen Südkoreas.

Artikel veröffentlicht am ,

Die südkoreanischen Hersteller Samsung Electronics und LG Electronics werden zusammen TV-Chips entwickeln, die weltweit einsetzbar sind. Für die Konkurrenten ist es die erste Zusammenarbeit. Das Ministerium für Informationswirtschaft (Ministry of Knowledge Economy, MKE) erklärte, dass die Konzerne Subventionen in Höhe von 19,5 Milliarden Won (11 Millionen Euro) für das Projekt erhalten. Aus der Industrie sollen 21,5 Milliarden Won (12,2 Millionen Euro) kommen.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

"Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Samsungs Fertigung wird LG die wichtigsten Chips für Digital-TV entwickeln", erklärte die Regierungsbehörde. Samsung-Sprecher James Chung sagte, LG übernehme das Chipdesign. Samsung sei für das Testing und die Fertigung verantwortlich. Die südkoreanische Tageszeitung Chosun Ilbo berichtet, dass die Firmen die Chips bislang aus Taiwan importiert haben.

SK Telecom, der größte Mobilfunkbetreiber des Landes, wird zudem mit kleineren Unternehmen des Landes wie Xrone zusammenarbeiten, um Ein-Chip-Systeme (System on a Chip, SoC) für Smartphones herzustellen, die WLAN und GPS bieten. Auch hier sollen Staatshilfen fließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,79€ (von den Entwicklern von Detroit Become Human und Heavy Rain)
  2. 167,99€

Anfangsblendenö... 28. Jul 2009

Die Chip habe ich vor 6 Jahren schon gekündigt. Ich kaufe nur ab und zu mal eine c't.


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /