Libcloud - Standardbibliothek für Cloud-Provider

Einheitliches API für Amazon, Rackspace, Slicehost & Co.

Mit der libcloud entwickelt sich eine freie Softwarebibliothek, die ein einheitliches API für unterschiedliche Cloud-Provider bereitstellt. Unterstützt werden unter anderem Amazons EC2 und Rackspaces Cloud Server.

Artikel veröffentlicht am ,

Die libcloud hat ihren Ursprung beim Cloud-Computing-Spezialisten Cloudkick, wird mittlerweile aber als unabhängiges Projekt weitergeführt. Dabei handelt es sich um eine freie, rein in Python geschriebene Bibliothek zur Interaktion mit unterschiedlichen Cloud-Providern. So sollen die Barrieren zwischen den einzelnen Computing-Clouds verringert werden. Die Bibliothek steht unter der Apache License 2.0.

Stellenmarkt
  1. Referent:in Informationstechnologie (m/w/d)
    Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH, Hagen
  2. Systembetreuer (m/w/d) IT-Netzwerk und Security
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die libclud unterstützt derzeit die Cloud-Provider Amazon EC2 einschließlich dessen europäischer Version, Slicehost, Rackspace, VPS.net und Gogrid mit unterschiedlichem Funktionsumfang. So lassen sich zwar die Serverlisten über alle unterstützten Provider hinweg anzeigen, ein Reboot von Systemen ist aber nur bei Amazon möglich. Das Anlegen und Zerstören von Instanzen wird noch nicht unterstützt, ist aber geplant. Ebenso geplant ist die Unterstützung der Anbieter Linode, Flexiscale und Eucalyptus.

Die libcloud ist derzeit nur über Git verfügbar.

Cloudkick, das Unternehmen hinter der Bibliothek, bietet einheitliche Monitoring- und Alert-Dienste für unterschiedliche Cloud-Provider an. Zudem ist es über den Dienst möglich, Betriebsdaten der eigenen Cloud-Server über mehrere Anbieter hinweg grafisch darzustellen. Zudem gibt es ein einfaches Webterminal für den SSH-Zugriff auf eigene Nodes. In Kürze soll zudem Cloudshift bereitstehen, um Systeme von Amazons EC2 per Drag-and-Drop zu anderen Cloud-Providern umzuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows und Office
Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
Artikel
  1. Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
    Wissensbasis
    Wikipedia braucht eine neue Dimension

    Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
    Ein IMHO von Boris Mayer

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /