Abo
  • IT-Karriere:

Flashmob - Braunschweig vertreibt die Internetmeute

Ist ein Flashmob-Initiator ein Veranstalter?

Tausende Menschen versammeln sich ad hoc zu sogenannten Flashmobs. Sie wollen Spaß haben und Schabernack treiben. Doch in Deutschland findet das nicht jeder lustig.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die Stadt Braunschweig hat gerade verfügt, dass ihr historischer Schlossplatz kein Ort für lustigen Blödsinn ist. Das zuständige Ordnungsamt ist der Meinung, dass Flashmobs - spontane, übers Internet organisierte Versammlungen - keinem öffentlichen Interesse genügen und auch nicht der stadtgeschichtlichen und städtebaulichen Bedeutung des Platzes Rechnung tragen. Dem Künstler Dirk Schadt, der auf dem Platz per Flashmob ein einstündiges Picknick gestalten wollte, wurde selbiges untersagt.

Inhalt:
  1. Flashmob - Braunschweig vertreibt die Internetmeute
  2. Flashmob - Braunschweig vertreibt die Internetmeute

Es ist nicht das erste Mal, dass deutsche Behörden versuchen, dieses Phänomens per Verordnung Herr zu werden. Christoph Stüber beispielsweise, arbeitsloser Metallbauer aus Schleswig, wartet gerade auf den Prozess, den das Ordnungsamt von Sylt gegen ihn angestrengt hat. Stüber hatte über das Internetportal MeinVZ dazu aufgerufen, auf der Insel eine spontane Party zu feiern. 5.000 kamen und hinterließen Müll und breit gelatschte Dünen. Gemeindeverwaltung, Nord-Ostsee-Bahn und der Tourismusservice Sylt wollen nun viel Geld von ihm, immerhin sei er der Veranstalter der Sauerei gewesen.

Nach deutschem Recht stimmt das wohl, dem Selbstverständnis der Flashmobber aber läuft es zuwider. Stüber beispielsweise hält sich auf keinen Fall für einen Veranstalter. Er habe doch nur mit ein paar Freunden feiern wollen. "Darüber kann ich nur grinsen. Es war keine offizielle Veranstaltung, und ich war nicht der Veranstalter", zitieren ihn Medien.

Flash meint blitzartig, mob ist das Gelichter, hier eher die namenlose Menge - Flashmob also ist eine scheinbar aus dem Nichts sich zusammenrottende Gruppe, die seltsame Dinge tut und kurz darauf wieder verschwindet. Das Internet vernetzt die Menschen schnell und in großer Zahl. Irgendjemand hat eine Idee, verbreitet sie in entsprechenden Foren und hofft, dass viele ihr folgen. Tun sie es, lautet die Regel der Flashmobber, nicht einzugreifen, nicht anzuleiten, sondern die Masse machen zu lassen: Tritt beiseite und genieße.

Synchron in den Himmel starren

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

Im Sommer 2003 war das Hobby entstanden. Als Erfinder gilt der Journalist Bill Wasik, weil er als Erster eine Menge versammelte und sie dazu brachte, Sinnloses zu tun. Wie er drei Jahre später im Harper's Magazine schrieb, habe er damit all jene vorführen wollen, die ständig auf der Suche nach dem nächsten großen Ding seien und dafür jeden Blödsinn mitmachen würden. Die Netzgemeinde störte es nicht, begeistert griff sie die Idee auf, und einen Sommer lang trafen sich weltweit Menschen, um synchron in den Himmel zu starren oder wie ferngesteuert immer wieder denselben Text aufzusagen.

Flashmob - Braunschweig vertreibt die Internetmeute 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

Knux 02. Aug 2009

Für das Schützenfest brauchst du eine kostenpflichtige Sondernutzungserlaubnis.

mrquraks 29. Jul 2009

Hartes Durchgreifen ist Abschreckenden Wirkung ist ja auch beabsichtigt um das Volk...

ElZar 29. Jul 2009

lol das ist ja krass, komisch daß heise/golem das nicht aufgenommen haben, oder ich habs...

flasherle 29. Jul 2009

ja sehr viele aus belgien, holland, poolen, schweiz, österreich, italien, frankreich...

M:Kessel 29. Jul 2009

Genau! Die haben Angst davor, das irgendwann mal ein Flashmob mit Fackeln und Forken vor...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /